Scriptorium

Internetpräsenz und -publikationen

Da ich schon in den 1980er Jahren Kopien meiner Geschichten im Freundes-, Mitschüler- und und Kommilitonenkreis verteilte, habe ich seit meinen Internetanfängen alle vorzeigbaren Geschichten auch online zugänglich gemacht, vorrangig auf meiner selbstverwalteten Internetseite.
Stories, die im Rahmen des von 1998 bis etwa 2002 existierenden Ersten Virtuellen Literarischen Salons entstanden - einer sich in Oldenburg treffenden und schreibenden Freundesgruppe, deren zweites Gründungsmitglied ich war - erschienen auch auf der Webseite des Salons. 2000 trat ich zudem der bis etwa 2005 exisitierenden internationalen und nur im Internet präsenten Autorengruppe sciencefictionwriters bei, war sogar zeitweilig ihr Captain. Meine im Rahmen dieser Mitgliedschaft entstehenden englischsprachigen Geschichten wurden auch auf die Webseite der sciencefictionwriters hochgeladen.
Da es bei diesen Präsentationen meinerseits keine unabhängige Redaktion gab, denn bei beiden Schreibgruppen habe meist ich die Internetseite gepflegt, kann man hierbei nicht wirklich von Internetpublikationen sprechen.

Zwei, inzwischen nicht mehr (in der ursprünglichen Form) verfügbare Ausnahmen gibt es jedoch:

Die eine Ausnahme ist der hypertext Fundbüro, ein Gemeinschaftsprojekt des Salons mit dem Literaturbüro der Stadt Oldenburg, das auf eine Idee von Monika Eden, der Leiterin des Literaturbüros, zurückging und zeitweilig auch von den Seiten des Literaturbüros verlinkt wurde.
Unter Leitung von Anne Holzapfel von der Universität Oldenburg fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe Netzliteratur im Dezember 1999 ein zweitägiger workshop unter dem Titel Vernetzte Texte statt, an dem fünf Salonautoren teilnahmen und eine ganz echte und offizielle Internetveröffentlichung schufen, die im Anschluß öffentlich vorgestellt wurde.

"Im Vorfeld hatten wir fünf uns auf einen groben Rahmen - Oldenburg im Jahre 1999 - geeinigt und fünf Schauplätze, die als Knotenpunkte zwischen den Geschichten dienen sollten festgelegt: die Cäcilienbrücke, das Café am Damm, der Bahnhof, das Stau-Ende des Hafen und der Schloßgarten. Jeder schuf einen Charakter als Hauptprotagonisten seiner Geschichte, dessen Beschreibung und Charakteristik er auch den vier anderen zukommen ließ, damit auch in deren Geschichten alle anderen Charaktere glaubhaft auftreten konnten. Dann setzten wir uns hin und schrieben.
Die zwei Tage
workshop dienten vor allem der Schaffung eines vernetzten Ganzen aus fünf linearen Geschichten. Leider mußten wir zum Teil erst mit HTML vertraut gemacht werden, so daß zwei Tage einfach viel zu kurz waren. Trotzdem wurde doch eine ganze Menge geschafft - und noch immer arbeitet mal der eine oder die andere an der eigenen Geschichte, um das Netzwerk zu vervollständigen oder die Geschichte abzurunden."
Bettina Lege, 2000

Der vernetzte Text war bis 2006 in voller Schönheit auf dem ehemaligen Salonserver präsent. Aus verschiedenen Gründen wurde der Betrieb dann eingestellt und sämtliche Dateien gelöscht, der vernetzte Text bekam, soweit die Autoren ihr Einverständnis gaben, an dieser Stelle eine neue Heimat.
Die Geschichte von Dimitri stammt von Myna, die Geschichte von Kathrin stammt von Sam Müller und die Geschichte von Niklas schrieb Lars Schröder. Die ursprünglich vorhandene Geschichte von Günter, geschrieben von Michael Schlösser, fehlt hier. Ich schrieb Julianes Geschichte, die hier über die Beziehungskisten verlinkt ist.

Die andere Ausnahme waren fünf meiner Geschichten, die sich 2001 die Macher von Erozuna von meiner Webseite zur Veröffentlichung auf ihrer Seite ausgesucht hatten: Die Braut, Hitze!, La Chatte Noire, Notwendigkeit und Romeo oder Jack the Ripper?.
Bei Erozuna waren sie bis 2014 zu lesen, als ich darum bat, sie wieder herunterzunehmen.

Wie einige andere Mitglieder des 2004 mit deutlich kleinerer Besetzung wiederbelebten Salons als Schreiben am Damm, machte ich mir für den virtuellen Austausch zunächst bei LifeJournal (Profil 'legehenne'), 2006 bei FanFiktion (Profil 'Elisabeth') und 2007 bei animexx (Profil 'Erzsebet') jeweils einen account. Während wir auf LifeJournal gemeinsame, leider nie fertiggestellte Projekte erarbeiteten, begann ich auf FanFiktion und animexx, nicht nur fertige Geschichten, sondern auch in Arbeit befindliche dem interessierten Publikum zugänglich zu machen.
Von den Kommentaren der Besucher der Story-Portale habe ich während des Werdeprozesses der Geschichten sehr profitiert, ebenso von den Ideenanregungen durch Wettbewerbs-Ausschreibungen und Herausforderungen. Aus verschiedenen Gründen hatte ich 2009 von beiden Story-Portalen meine Geschichten zeitweitig heruntergenommen - in den hier zu findenden Kommentaren zu den Geschichten erfolgende Hinweise auf Wettbewerbe und Preise sind daher nicht mehr nachzuvollziehen - das müßt Ihr mir einfach glauben. Inzwischen habe ich aber auf animexx und auf FanFiktion wieder begonnen, 'in der Mache' befindliche Texte und ausgewählte Kurzgeschichten hochzuladen.

Zudem findet man online auch eine kurze und leider nicht ganz aktuelle Darstellungen meiner literarischen Vita auf dem Niedersächsischen Kulturserver unter 'blege' (neues Fenster).

So oft es geht pflege ich diese Seite, und zeitweilig führe ich auch mein Schreib-Tagebuch fort, das 2004 als Legehenne auf LiveJournal begonnen wurde, aber nun meist auf meiner Facebook-Autorenseite weitergeführt wird. Zur Zeit stelle ich dort fast ausschließlich Storyplanungen vor, und ich genieße den privaten und professionellen Austausch mit anderen Autoren, die ich bei Facebook wiedergefunden oder neu kennengelernt habe.

nach oben

© Bettina Lege (eMail schreiben) 2004 / 2017,
zuletzt geändert am 25.04.2017.