Legeweb Schriftscrolle Atrium Leuvenhook Impressum etc Alexandria Bettinas Oikos Laboratorium mobile Version 

Liebhabereien

nach unten

Schreiben

 

Bslog

Schreibende Mutter führt Selbstgespräche

Hier gibt es eine Auswahl echter Gefühle, übermüdungsbedingter Grenzerfahrungen, von Nervenzusammenbrüchen, nahezu sinnentstellenden Schreibfehlern, Freude, Lamento und viel Monolog zu geplanten, unfertigen und fertigen Geschichten. Zusammengeklaubt aus meinen diversen Weblogs der vergangenen Jahrzehnte.

historisch - 2005 - 2006 - 2007 - 2008 - 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 - 2018 - 2019 - 2020 - 2021 - 2022 - 2023 - gegenwärtig


 
2005

nach oben


nach unten

2005-04-30

Stimmung: curious
Musik: Kindergebrüll

Mein erster Eintrag...

Tja, nun ist es also soweit, mein erster Eintrag in meinem LiveJournal. Zu verdanken habe ich das meinem Exibitionismus und anyros Fragenkatalog.

And here's another meme - the second time around, but what does it matter?

1. Leave me a comment saying, "Interview me."
2. I will respond by asking you five questions. I get to pick the questions.
3. You will post the answers to the questions (and the questions themselves) on your LJ.
4. You will include this explanation and an offer to interview someone else in the same post.
5. When others comment asking to be interviewed, you will ask them five questions. And thus the endless cycle of the meme goes on and on and on and on...

A cycle, indeed...

Hier also meine Antworten auf die fünf Fragen von anyro.

Well, thats quite a challenge! I try it nontheless.

1. Name a book that should never have been written, and state why.
I'm a very tolerant reader, I like almost everything I read in real books till now. At least the stuff got printed and has a minimum of quality. But I own a book - of course I couldn't find it right now and forgot title and author - that is really BAD. It's a fantasy-novel, in german translation, kind of King-Arthur-and-Merlin-plot and when I finished it I said to myself: My, what a crude story, boring, bad written, a waste of time, paper and money.
If it was never written, a lot of trees and money could have saved and a lot of my grey cells wouldn't have got a nervous breakdown. If I only could remember the title...
Right now I wish, "Einkommen Steuer Erklärung 2004 leicht gemacht" (Income tax declaration 2004 made easy)(690 pages!) wouldn't exist. It wouldn't exist if it weren't necessary for the declaration, so if it wouldn't exist, declaration would be easy and there would be no need to 'make it easy'...

2. When did you write your first story, and what triggered it?
Oh, a classic! I was about 12 years old and wrote a sequel to 'Lord of the Rings' - never had heard the word 'fanfiction' in that time. I just couldn't hold it after finishing reading the books. Till then I only told stories, after that I continued writing - with an old typewriter my granddad bought several decades before.
The story is as crude and boring and a waste of paper and money like the book I mentioned above, but I knew it and I never tried to get it printed.

3. One of your children says: "I want to be an author when I grow up." What do you say?
Like my mom and dad: do something to earn you a living, writing beside that is ok. In fact one of my sons has declared himself being a creator of worlds - now, not only when he is grown up - he is 5 years old. Till now he isn't so very good in writing, but he tells a lot of being born on the moon, about the contact between moon-people and earth-people etc. When he gets the old typewriter, perhaps he starts writing too.

4. I'm still curious about all the geeks in the first 'Salon'. Please relate a nasty annecdote.
You are very nasty! Some of the geeks are still around in the second 'Salon'... I do remember a visit of a young wild avantgardist, who tried to get us blushing with his slightly erotic poems but wasn't very successfull with it - after me reading from my erotic novel the most explicit chapter ;-)~~.
I really don't remember many details from then - it is some quite exiting years for me since then. One of the last meetings I was part of was here in my home, when it rains cats and dogs. Almost every participant was wet to his/her bones and they sat with towels all over in my livingroom, discussing stories and the next rpg-meeting.
Oh, and in two or more years we never finished the planned 'Salon-Publication' which should have absolut priority.

5. Which cake is the best at the café?
That's easy: Cheese-Cake without bottom, though I don't know if that really is english. "Käsekuchen ohne Boden" in german. I loved it long before there was a Salon meeting in the Cafe. And it has no nuts in it as far as I know.

Have a nice evening,

bye, Bettina


Freitag, 23.September 2005

Literarische Frage

Hallo meine Damen,

wenn ich nicht durch plötzlich doch auf mich übertragene familiäre Pflichten gehindert worden wäre, zu Anja zu kommen, hätte ich diese Frage persönlich gestellt, so also auf diesem Weg:
Was habe ich zu beachten, wenn ich versuche, Figuren durch Gespräche mit ihnen und über sie zu charakterisieren?
Mein Vorhaben: Ich möchte die Diskrepanz zwischen dem angeblich erlebten und dem tatsächlich stattgefundenen, bzw. den Unterschied in der Selbst- und in der Fremdwahrnehmung anhand einer Romanhandlung deutlich machen, ohne zu schreiben: A fühlte sich wie der größte Verführer der Welt aber alle Frauen hielten ihn für einen Armleuchter.
Mein Plan: jeweils 2 Leute sitzen zusammen und erzählen sich von Erlebnissen, an denen der jeweils andere nicht teilhatte. Einige Figuren tauchen mehrfach als Erzähler auf, einige nur als Figuren in den Erzählungen. Es gibt auch Leute, die in den Erzählungen als Erzähler weiterer Informationen auftauchen.

Wird das zu sehr ein Insider-Spiel, bei dem dann nur noch ich den Überblick über das tatsächliche Geschehen habe? Was meint ihr? Welche Tipps habt ihr für mich?

Schöne Grüße von Bettina


 
2006

nach oben


nach unten

Sonnabend, 14.Oktober 2006

Doch mal was geschrieben!

Hallo alle miteinander,

ich hätte dann mal einen weiteren Anfang einer Geschichte anzukündigen:
das erste Kapitel meines neu-alten Romans auf FanFiktion

Schöne Grüße von Bettina


2006-10-26

endlich 10

Nach erkältungsbedingter Pause nun endlich Kapitel 10 von Geschäft mit dem Tod fertig, Kommentare, Änderungsvorschläge etc jederzeit willkommen.


Freitag 27.Oktober 2006

No 11

auf FanFiktion
ich glaub, ich hab jetzt grundsätzlich den richtigen Erzählstil für das Zeigen subjektiver Wahrnehmung gefunden - wer das nicht denkt, bitte meckern, damit ich was dazulernen kann!

Schöne Grüße von Bettina


Sonntag, 5.November 2006

Tja, liebe Leute, falls Ihr Euch wundert, warum so lange keine Ankündigung zur Abfassung von Kap. 12 kommt: es tut sich mir da ein kleines Erzähltechnisches Problem auf, zu dem ich gerne euren Rat hören würde.
Wie in meinem letzten beitrag geschrieben dachte ich, ich hätte den Stein der Weisen gefunden für mein Anliegen, Geschehnisse objektiv subjektiv zu beleuchten, indem ich sie aus zwei Perspektiven schildere. Dabei kam es zu deutlichen Überschneidungen der Handlung insbesondere in Kapitel 10 und 11. Nun habe ich von meinem häuslichen Betatester recht negative Resonanz darauf erhalten. Das Zurückspringen in der Zeit hindere den Lesefluß und mache eigentlich unwillig, weiterzulesen.
Geht es Euch auch so? Ich möchte ja, daß man stutzt, es passiert nämlich etwas wesentliches, aber man soll natürlich nicht den Spaß an der ganzen Geschichte verlieren. Wäre es besser, weiterhin nur mit minimalen Überschneidungen im Wechsel zu erzählen und nur in Rückblenden bzw. Überlegungen und Gesprächen die subjektive Sichtweise zu beleuchten?
Über hilfreiche Kommentare würde ich mich freuen.

Schöne Grüße von Bettina


 
2007

nach oben


nach unten

Donnerstag, 15.Februar 2007

Gefährten des Todes

Hallo allerseits,

um endlich die Geschichte in der neuen Form online zu bekommen, hab ich mich entschlossen, für den schon bekannten Teil der Geschichte doch auf beta-Tests zu verzichten und sie gleich online zu stellen.
Wer also tatsächlich Zeit und Lust hat, kann schon Kapitel 1 bis 3 in der neuen Fassung vorfinden, zum Teil noch fast wie zuvor, teilweise ganz neues - ich sag nur Drogenexzesse ;-)

Viel Spaß beim Lesen, hoffentlich gefällt Euch die Story im neuen Gewand - neue Updates soll es mehr oder weniger täglich geben.


22 Februar 2007

Nu ham wa 1-12 inkl. Hinweisen am Anfang, ob es sich um ein ganz neues Kapitel oder um eine mehr oder weniger stark bearbeitete Fassung eines alten Kapitels (und wenn ja von welchem) handelt. Ich hoffe, das erleichtert die Orientierung.


2007-03-18

Betaleser gesucht

Hallo allerseits,

Jawollja! Die Umarbeitung des bisher bestehenden Teils von Gefährten des Todes ist jetzt endlich beendet. Jetzt kommt endlich ein wirklich neues Kapitel auf den Plan: Kap. 16.
Und ein bißchen weiter habe ich auch schon geschrieben - und suche noch Betaleser *Zaunpfahlwinkerei*.

Schöne Grüße von Bettina


2007-07-04

Der Knoten ist durchschlagen

So, nun endlich mal ein Erfolgsbericht.
Nach langer Schreibpause und der Lektüre der sehr hilfreichen Bücher 'Wie man einen verdammt guten Roman schreibt' und 'Wie man einen verdammt guten Roman schreibt 2' von James N.Frey, bin ich endlich dahintergekommen, warum ich über ein bestimmtes Kapitel nicht hinauskam. Ich hatte das falsche Genre! Tatsächlich ist die Story eine Romanze und plötzlich flutscht alles, wenn ich nicht krampfhaft versuche, eine Abenteuergeschichte daraus zu machen.
Ob es ein 'verdammt guter Roman' wird, sei mal dahingestellt, aber das Schreiben macht jedenfalls wieder verdammt viel Spaß. Und das ist erst mal die Hauptsache - bis ich Die geflügelte Schlange fertiggestellt habe und mich auf die Suche nach einem verlag mache ;-) Zu finden ist mein Werk übrigends bei FanFiktion, bis jetzt sind es 18 veröffentlichte von 26 geschriebenen Kapitel.


2007-08-07

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: zufrieden
Musik: 3 Engel für charly Teil 2 zwei Räume weiter

Methodologie

Tja, ich klau mir nun die Zeit zum schreiben, tag für tag, meine Kinder dankens mir ebensowenig wie mein vernachlässigter 'hubby'. Aber ich komm voran.
Inzwischen habe ich einen kleinen methodischen Hänger, weil ich nicht weiß, ob ich die bisher gewählte Methode, jedes Kapitel aus der Sicht einer anderen bzw. richtiger aus der Sicht einer einzelnen Person zu schreiben, beibehalten kann und trotzdem das ausdrücken, was ich in dem gerade beackerten Kap. 37, das wohl eher 38 wird, weil da noch was dazuwischen kommt, ausdrücken will. Es spricht vieles für das Beibehalten. Zum einen natürlich die Kontinuität, die durch die Einführung vieler neuer Personen gerade in diesem Teil des Werkes schon erheblich strapaziert wird. Zum anderen: Auch wenn andere Personen, aus deren Sicht geschrieben wird, anwesend sind, wird trotzdem nur aus der Sicht des gerade gewählten geschrieben. Wieso sollte ich es hier nun gerade anders machen? Aber, es hätte auch seinen Reiz, es eben gerade hier anders zu machen, weil die Szene wohl einmalig in der ganzen Geschichte sein wird - naja, bei Lichte betrachtet vielleicht auch nicht... Vielleicht sollte ich es davon abhängig machen.
Tja, Gedanken klären durch Schreiben klappt doch noch, finde tatsächlich wieder fast zu meiner früheren Form zurück, auch was das Tipp.Tempo betrifft. Schon erstaunlich, trotz der Jahrelangen Pause...


2007-08-08

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: ratlos
Musik: BS Galactica zwei Räume weiter

Kapitel schinden

Ich habe mich jetzt entschlossen, den Inhalt der Kapitel zu splitten, um das Perspektivenproblem in den Griff zu bekommen. Hab grade alles ausgedruckt, werde mal lesen, wie das aussieht. Da gibts dann aber wieder das Dopplungsproblem, daß bisher bei keinem meiner Leser wirklich gut angekommen ist. Die Reaktionen reichten von leicht genervt bis, wenn ich nicht versprochen hätte, daß ich es lese, hätt ich aufgehört zu lesen.
Anderes Problem, das durch das Splitting auftritt: Die Kapitel sind noch viel kürzer, als es meine Kapitel schon ohnehin sind. Also auch nicht wirklich eine Lösung, so wies bisher aussieht.


2007-08-09

Momentaner Aufenthaltsort: meine Höhle
Stimmung: in eile
Musik: the Unit zwei räume weiter

unverhofft

tja, so ist das. Jetzt steht ich mal auf dem Schlauch und schon liest mein beta sich in Rekordtempo durch die Kapitel und fängt an zu drängeln, daß der nachschub fehlt...
Hoffentlich krieg ich bald die kurve, irgendwie scheint mir die ganze Situation - besonders für meine protagonisten - etwas verfahren zu sein.


2007-08-10

Stimmung: nachdenklich
Musik: Hui Buh das Original aus den 70ern zwei Räume weiter

gewollt unmotiviert?

So, jetzt hab ich so ungefähr den Dreh raus für Kap.36-40. Aber so ein bißchen fürchte ich, daß mindestens zwei der geplanten/geschriebenen Sexszenen eher unmotiviert sind. Oder vielleicht Tribut an meine zur Zeit einzigen beiden Leser? Der eine mag erklärtermaßen kein m/m, bei der anderen weiß ich nicht, was sie von w/w hält, also hab ich beides drin.
Bei einem erotischen Roman nicht so schlimm, unmotivierten Sex zu haben, aber eigentlich hatte ich doch versucht, ein bißchen anspruchsvoller zu schreiben, als der meiste Teil der slash und sonstigen Erotikstories auf FF. Naja...


2007-08-11

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: nachdenklich
Musik: marwi hämmer cd zwei räume weiter

Recherchen

Ja, so nennt man das wohl, wenn man sich durch amerikanische Aufklärungsseiten und erotische Storyarchive arbeitet ;-)
Die Aufklärungsseite war wirklich gut, war schon früher mal darauf gestoßen, und die Tips haben Hand und Fuß...
Die Stories in dem Archiv sind wirklich reiner Porno, dagegen ist meine Geschichte Kinderkram.
Aber ich hadere noch immer mit den beiden Szenen, die ich eigentlich schreiben will und die sich geradezu entziehen. Statt meine nicht mehr ganz jugendliche Protagonistin nun endlich ans Werk gehen zu lassen, der Göttin mit Lust und Leidenschaft zu dienen, hat sie sich in das oberste Geschoß des höchsten Turmes in ihrem Reich zurückgezogen und meditiert über verflossene Gelegenheiten. Die will nicht mit einer anderen Frau ins Bett! Naja, vielleicht kann ich sie wieder runterlocken...


2007-08-12

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: gehetzt
Musik: MTV oder VIVA zwei räume weiter

Es geht voran -

Geschichten wer'n gemacht!
Nun habe ich die erste szene ganz gut im Kasten, bei der Zweiten habe ich einigs zurückgenommen, einfach weil es sonst unrealistisch geworden wäre, meiner meinung nach. Aber ganz zufrieden bin ich damit noch nicht.
Jetzt kommt noch das abschließende Kapitel des 5er-Blocks, also Nr.40, an dem ich gerade schreibe, und schon wieder tut sich ein neues Problem auf, mal sehen, wie ich das umschiffe.
Da ich grade reviewmäßig die bestätigung für den korrekten Aufbau des Spannungsbogens ersten Teil erhalten habe, möchte ich jetzt den zweiten Teil ja auch schön anpassen und darf nicht gleich überall mit der Tür ins Haus fallen. Aber es fällt mir sehr schwer nicht einfach zu schreiben: so und so ist das, und das wars. Denn ich muß einen meiner Hauptcharaktere ja noch so halbwegs zum Schafott führen, eineinhalb Ehen anstiften und noch son'n bischen Kleinkram wie einen Krieg auf die reihe kriegen.
Doch schon echt 'ne Herausforderung, etwas längeres zu schreiben...


2007-08-18

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: frustriert
Musik: memory spielener 2 und 5-jähriger zwei räume weiter

Ein verwöhntes Gör

bin ich offensichtlich. Nun habe ich mal einen tag keinen review für die geflügelte Schlange bekommen, mal einen Tag keinen Kommentar meines Betalesers zu den endlich fertiggestellten Kapitel 36 bis 40, und schon bin ich unendlich frustriert, zweifle an der Qualität meines Werkes, das offensichtlich nicht geeignet ist, die Aufmerksamkeit anderer bis zum bisherigen Ende zu fesseln, was es doch eigentlich soll und zweifle schon daran, es jemals zu einem befriedigenden Ende zu bringen.
dabei habe ich 41 mehr oder weniger fertig, 42 schon weit gediehen, 43 und 44 geplant. Aber es ist einfach Mist, so wie ich es geschrieben habe. Das zumindest ist mein Gefühl dabei, auch wenn sich das nach nochmaligem Lesen vielleicht relativiert. Auch die Handlung, das Verknüpfen der losen fädchen, das geradezu an ein Freundschaftsarmband erinnert gerade - so viele verknüpfungsknoten gerade in diesem einen Kapitel 42 - und dabei sind wir doch noch gar nicht am Ende, ist irgendwie lahm. Das wesentliche findet nämlich hinter verschlossenen Türen statt, auch wenn es so wesentlich im endeffekt gar nicht ist und ich schon wieder an meinem Geniestreich zur Lösung eines Problems meines Hauptcharakters zweifele.
Schreib ich es jetzt anders, also das Kapitel, in dem dieser Geniestreich umgesetzt wird und der folglich aus der Perspektive meiner notgeilen Königsmutter geschrieben werden wird, und stelle das Freundschaftsbändchenverknüpfungskapitel hintan? Ein bißchen bin ich ja auch der Chronologie verpflichtet, die ich bisher eigentlich stets eingehalten habe. Das ganze ist mit den verschiedenen Perspektiven schon verwirbelt genug, um nicht noch die zeitliche Komponente beiseite zu lassen. Also einen Planungstag einschieben? was kommt wann und wie lang wird aus einer Perspektive berichtet, denn das war bisher das Kriterium für die Reihenfolge. Wer länger berichtet kommt weiter hinten, um den zeitlichen Fortschritt beizubehalten.
Aber es hängt natürlich alles an den Geschehnissen in 36-40, für die ich noch keine Resonanz habe, ob es zu verrückt, verquer, idiotisch, ooc was auch immer ist. Wenn ich jetzt weiterwurstele und dann höre, also das hier, mit der Priesterin oder das da mit dem Brief an den und den, das hättest du mal lieber lassen sollen. Daaann, kann ich 41 bis 46 wirklich in die Tonne kloppen, wenn es bis dahin geschrieben ist.
Scheiße, Isildur, warum kommst du nicht in die Pötte??
Na klar, muß ja ein anderer schuld sein, ich bin schließlich das verwöhnte Gör ;-)
Grrrrrrr


2007-08-20

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: technikbegeistert
Musik: Jericho zwei Räume weiter, oder schon Blade?

Lob der Technik

tja, und das, obwohl mir gestern seit langem erstmals wieder das Programm abgeschmiert ist, hat leider auch ein halbes Kapitel mitgenommen...
Aber noch nie war es so einfach, mal drüberzugehen und zu überarbeiten, Teile oder ganze Kapitel einfach an einen anderen Punkt der Geschichte zu stellen wie mit dem Textverarbeitungsprogramm. Ne, Word benutz ich nicht, das hat mir eine Geschichte mal geschreddert, aber wie gesagt, auch mit meinem Textverarbeitungsprogramm sind Abstürze möglich. Aber das halbe Kapitel war rekonstruierbar, auch wenn ich gestern beim rekonstruieren der festen Meinung war, daß es vorher natürlich viel besser war und natürlicher kam etc.
Aber jetzt, wo ich wohl aus 42 44 mache und aus 44 42, und aus 45 den zweiten Teil von 44, merke ich mal wieder, wie sehr ich es liebe, einfach zu löschen und Stückchen neuzuschreiben oder umzustellen, anstatt die ganze Seite noch mal abzutippen, damit nach den Korrekturen auch noch irgendwas zu lesen ist. Hab ich früher wirklich gemacht, so vor... 20, 25 Jahren etwa.
Das Versteckspiel hab ich nun geschrieben, das lag mir etwas auf der Seele, weil es ja irgendwie auch glaubhaft rüberkommen soll, daß sie sich gerade nicht über den Weg laufen, meine Königsmutter und die ausersehene Schwiegertochter, aber wie gesagt, die Reihenfolge der Kapitel überzeugt mich gerade nicht so, ich versuchs mal anders. Meist wurde es bisher nach einer Umstellung besser, aber ob es hier auch klappt, wird sich erst noch zeigen.
Da plötzlich die Regenzeit beginnt - in der Story -, verschiebt sich einiges aus dem Palast ins Feldlager, entgegen der vorherigen Planung, weil der Kriegszug anfangen muß, bevor die Zelte im Schlamm versinken. Bringt ein realistisches Moment in die Geschichte ;-) Und ich will ja unbedingt noch eine besondere Szene einbauen, Königsmutter wird gerade mit dem Schwert verteidigt, mit dem ihr Mann seinerzeit geschnetzelt wurde. Mal sehen, ob mir das irgendwie gelingt, sieht grade irgendwie gar nicht so aus. Außer ich mache aus 44 ein noch längeres Kapitel, als 36 ist, und das ist 15! Seiten lang, für mich ist das Weltrekord.

Jau, soviel für heute.


2007-08-22

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner höhle
Stimmung: recht zufrieden
Musik: erstaunlicherweise nur Lüfterrauschen, Kinder außer Hörweite

kurze und lange schriftliche Mitteilungen

Soviel immerhin haben Postkarten und reviews miteinander gemein, und ich liebe sie beide, jedenfalls wenn ich sie kriege ;-)
Fürs Protokoll: heute ist eine Postkarte aus Japan von meinen drei Salondamen eingetroffen
Schon gestern habe ich mal zwei seitenlange reviews von meinem neuen Leser bekommen. Das ist doch wirklich Balsam für die Schriftstellerseele. Wie konnte man nur Schreiben in der Zeit vor FanFiktion? Naja, ging auch ganz gut, aber Lob und Kritik wurden mündlich, nicht schriftlich und zum immer wieder Nachlesen dargelegt. Und ich finde, zur Erbauung gibt es nichts schöneres, als positive reviews noch mal zu lesen.
Aber die Kehrseite der Medaille ist natürlich, daß man auch süchtig danach wird - siehe mein post vor einigen Tagen.
Wehe, wenn mal kein neues review an einem Tag kommt, dann habe ich gleich 'ne Krise. Keiner liest meinen Text, der Text ist sowieso doof und keiner hat mich lieb...
Geht euch das auch so, ihr anonymen und bekannten Schreiberlinge da draußen?
Weitergeschrieben habe ich heute noch nicht, leider. Hat immerhin 41 und 42 redigiert, so jetzt auch ganz ok. Nur die Geographie und das Klima hat sich jetzt unerwünscht eingemischt, kann nur hoffen, daß das entweder keinem auffällt oder es keinen stört oder das es irgendwie noch hinzubiegen ist. Vor zwei Tagen dachte ich ja noch, 41 bis 44 sind mehr oder weniger fertig, jetzt stelle ich fest, 44 war die absolute Katastrophe, also wirklich Mist, nein, eher MIST, Oberriesendoppelmist sogar, und 43 muß noch fertiggeschrieben werden, auch wenn ich da eine Idee habe. Ist überraschend versöhnlicher geworden das Ende des Versteckspiels, als ich geplant hatte, aber es wäre einfach nicht ic, die Königsmutter gegen den Verstand in blinde Wut geraten zu lassen. Dafür dürfen sie sich dann noch jeder ein kleines Abschiedsgeschenk machen, naja, das eine Geschenk etwas größer, das andere etwas kleiner, damit wäre Kap.44 oder 45 gesichert, das andere muß aus der Sicht der Gattin geschrieben werden, damit klar wird, daß die Gefühle gegenseitig sind und die nächste Katastrophe für den aufmerksamen Leser schon vorherzuahnen ist.
Schon zu viel verraten? Liest ja eh kein Schwein.


2007-08-23

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: nachdenklich
Musik: schon wieder Marwi Hämmer CD zwei räume weiter

Planungen

So, 43 ziemlich fertig, 44 angefangen, mal sehen, wo ich da den Schnitt mache, oder ob einige der Szenen während des Marsches funktionieren. Mir ist aufgegangen, daß es eigentlich ganz gut ist, jetzt so einiges aus der Sicht der Gattin zu schreiben, denn sie hat ja noch nicht den Durchblick, was da so läuft - und der ist wichtig für das weitere Geschehen, der Durchblick nämlich. Also entdeckt sie, was Sache ist, mault ein wenig rum oder weint sich aus oder bitte einfach jemandem, ihr jemanden zu finden. Nur Pech, daß sie den falschen dafür fragt. oder den richtigen, wenn man nach dramatischen Verwicklungen sucht. Ich bin mir noch immer nicht im reinen dazu, ob ich den Charakter nun kille oder nicht. Gefährlich wird es auf jeden Fall werden für ihn, aber er ist ja nicht aus Pappe, also könnte er es überleben.
Da er später nur noch stören würde, wär es vielleicht folgerichtig, ihn zu töten, andererseits spräche das auch gerade dafür, ihn weiternerven zu lassen. Und er könnte richtig sauer werden auf den Typen, dem er es zu verdanken hat... Oder man erhält keine sichere Nachricht über seinen Tod, was dem Verursacher schlaflose Nächte bereitet, weil er das Temperament des Mannes kennt, den er ans Messer geliefert hat. Wenn ich hier jetzt Leser hätte, würde ich zu einer Abstimmung aufrufen...
Für den Restplot ist das ganze aber eher nebensächlich, wären höchstens lose Enden für eine Fortsetzung.
Und ich bin noch immer unsicher, wo ich das Ende setze. Klar, 'Goldlöckchen' muß noch auftauchen (einfach schön, diese Bezeichnung meines Reviewers für diesen Charakter), aber da dann abzubrechen wäre unbefriedigend, denke ich. Soll mein Protagonist noch einiges über seine Eltern erfahren, muß eines der Mäuschen dabei sein oder das Problem des Lesens des Tagebuches muß völlständig ausgeräumt werden. Die Lösung der Milesia ist nicht so toll in der Hinsicht. Mal sehen, wie ich das modifizieren kann.
Naja, aber das alles liegt noch in weiter Ferne. Ich weiß noch, wie ich dachte, in Kap.18 taucht endlich die Gattin auf. Sie tauchte dann in 41 auf...


2007-08-25

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: mit der Gesamtsituation un..
Musik: und wieder einmal, ja, Marwi Hämmer... raaaah!

Vermeidungsstrategien

Naja, nicht wirklich. Einfach mal den Schwerpunkt der Freizeitgestaltung verschoben. Hab schon ein gutes Stück von any's Druckfassung für Eskapismus geschafft. Any, falls du das hier liest: Die neue Einteilung, Trennung zwischen blog, FanForum und reviews/rands finde ich richtig gut, und inzwischen bin ich selbst genug in die Fanfiction-Gepflogenheiten eingedrungen, um es wirklich würdigen zu können. Als ich seinerzeit das erste Kapitel gelesen hatte, war ich in dieser Hinsicht ja noch völlig unbeleckt. Da ist mir 'ne Menge entgangen. Aber ich hab doch noch einige Dreckfühler gefunden, markiere ich aber alle brav ;-)
Tja, außerdem habe ich Empfehlungen in mein FF-Profil aufgenommen, einmal um mich bei meinem zur Zeit fleißigsten Reviewer zu revanchieren, zum anderen, weil ich wieder mal gemerkt habe, daß Barilla, wie Isildur meine Königsmutter so schön nennt, wirklich viel von Ageea hat. Ich glaub, sie hat selbst mal so angefangen, wie dieses unförmige 16-jährige Prinzesschen, das plötzlich Königin wird.
Tja, und zur Zeit vermeide ich etwas, auch nur die Korrekturen einzuarbeiten. Zieht einen irgendwie ein bißchen runter zu hören, daß die Sexszene zu mechanisch sei, nunja, vom Beta sowas zu hören ist besser, als das im review zu lesen, und da würde man es vermutlich nicht lesen, weil es dann eben kein review (mehr) gäbe. Aber jetzt grad diese Szene zu überarbeiten... Es war eine der schon mal genannten Horrorszenen, nein, natürlich nicht Blut, Gehirn, Massaker, einfach eine Szene, vor der ich Horror hatte. Und ich habs verpatzt, so wies aussieht. Blöd. Die kann ich aber auch nicht rauslassen, weil 'ne Menge der späteren Geschichte dran hängt, ausblenden an dieser Stelle wäre ausgesprochen feige/unbefriedigend/was auch immer. Irgendwann muß ich da dran, aber das Wochenende ist mal wieder so was von verplant, daß ich gar nicht weiß, wie ich heute überhaupt noch guten Gewissens am Rechner sitzen kann. Also sollte ich wohl hier einen Schlußstrich machen...


2007-08-26

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner höhle
Stimmung: ok
Musik: lethal weapon irgendwas zwei zimmer weiter

Das Ende des Tunnels?

Ich hoffe doch, das es das ist. Ich habe nun fast alles geschafft, was ich mir für heute vorgenommen hatte - zumindest was schreiben und lesen betrifft, Haushalt ist mal wieder ganz außen vor. Aber immerhin war ich laaange mit den Kindern auf dem Spielplatz.
Meine horror-Sex-Szene ist überarbeitet und wartet auf die Endkorrektur, auch wenn ich sie meinem Beta wohl nicht noch mal vorlegen kann, zu viele Schwänze in einem Bett :-(, naja.
Und 44 habe ich mehr oder weniger fertig, grad 41 bis 44 ausgedruckt. für 45 habe ich noch nicht so eine tolle idee, vermutlich wird es aus der Sicht des Leibwächters oder Hamamelis' beschrieben. Mal sehen. Wenn H, dann muß 44 wohl noch ein Stück weitergehen.
Das einzige, was mich jetzt noch herunterziehen kann ist ein Druckerproblem, der Toner ist halt schon ziemlich am Ende. Mal, sehen, ob er die 10 Seiten gepackt hat.


2007-08-27

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: frustriert
Musik: KiKa 2 zimmer weiter

wieder beschäftigt

Tja, die Ferien für Mama sind zuende. Mal sehen, wann ich mal wieder dazu komme, einige Stunden am Stück zu schreiben.
Vielleicht fahr ich gleich noch mal los, um E auf den Spielplatz loszulassen, dann kann ich wenigstens lesen/redigieren.
Immer noch Probleme mit 39 und eigentlich auch mit 37, auch wenn das schon bei FF drauf ist. Zu blöd, hab gar keine Ruhe, das mal richtig zu machen. Und 44 bedarf ebenso eingehender Bearbeitung, 45 muß geschrieben werden, bevor ich es meinem Beta geben kann, naja...


2007-08-28

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: sehr peinlich berührt
Musik: sich um Ü-Eier-Inhalte streitende Kinder zwei räume weiter

peinlich peinlich...

Man sollte doch eigentlich den Überblick über die eigene Geschichte haben, nicht wahr? Aber ich habe mich mal locker um 5 Kapitel vertan, wo eine bestimmte Stelle stand und bös gespoilt deswegen, weil das betreffende Kapitel natürlich noch nicht online ist. Und das ausgerechnet bei meiner einzigen reviewerin, die sich an der Sturmfront bewegt und die Geschichte so schnell voran getrieben hat mit ihren fleißigen Kommentaren.
Ich bin doof(TM).
Naja, dann muß ich mich wohl wieder ransetzen, um das entsprechende Kapitel bald zu posten, aber das vorherige ist das Angstkapitel, grrr.


2007-08-31

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle (TM)
Stimmung: arbeitssam
Musik: wii egoshooter zwei räume weiter

Sprung ins Kalte Wasser

So, jetzt habe ich es gewagt, 39 ist on, die Horrorszene. Mal sehen, was meine momentan einzige Sturmfrontreviewerin dazu sagt. Es ist besser geworden durch die Überarbeitung, keine Frage, aber das kapitel ist noch weit davon entfernt perfekt zu sein. Ich denke, es ist ok, aber eben nicht mehr als ok. Und das wurmt mich doch.
Sollte ich mich jetzt doch noch zum Perfektionisten mausern? Ausgerechnet ich? Naja, in einigen Dingen bin ich es. Vampirgen ;-)
Jetzt kommt noch 40 und ein paar kleine Verbesserungen an früheren Kapiteln (Rechtschreibfehler zumeist), die noch eingepflegt werden wollen. Und 41 bis 45 sind immer noch nicht weiter. 44 werde ich wohl streichen, diese Kapitelzahl steht unter keinem guten stern. Vielleicht sollte ich es 43 a nennen, oder so. Aber es ist einfach laaangweilig, obwohl aus der Perspektive einer anderen Figur geschrieben. Erst war es Goldlöckchens Double, totenlangweilig. Jetzt ist es die Ehefrau, genauso langweilig. Vielleicht bringt Hamamelis mehr, denn er soll ja den Dämon endlich kennenlernen. Agamemnons Stecher kann ich nicht schon wieder auftauchen lassen, das wär ein bißchen einseitig, auch wenn er noch ein paar Sätze Dialog loswerden soll. Insofern brauche ich die Ehefrau doch noch. Mal gucken, wie ich das ordne.
Also mindestens ein Planungstag, wie es aussieht. Und das, wo das Wochenende traditionell vollgestopft ist, dieses mal mit Einschulungsbetreuung (die zweitklässler singen, deren mamas backen Kuchen), Spielen, as usual, wii (ganz neu), und eskapismus will ich ja noch fertig lesen. Außerdem habe ich mir noch ein paar interessant klingende stories auf ff gebookmarkt, in die ich mal reinschauen wollte. Hoffentlich schaffe ich das endlich mal. Ach, und da hatte ich doch noch eine m/m slash lemon weiß der geier P18 S shortstory versprochen. Das Verspechen muß ich langsam mal einlösen, sonst wird die Empfängerin womöglich noch sauer.


2007-09-02

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: geruchsbelästigt
Musik: wii-Ping zwei Räume weiter

wii toll

Ja, wirklich, mich hat es jetzt doch auch ein bißchen gepackt, da Spielekonsolenfieber. Ich hab einen veritablen Muskelkater vom virtuellen Kegeln und Golfen. Die üblichen Spielchen, bei denen man mehr oder weniger unbeweglich vor einem Bildschirm hockt fand ich ja nicht so doll, aber das ist schon ganz nett. Fast wie richtiger Sport. Die Kinder sind natürlich hin und weg und der Göttergatte natürlich auch.
Tja, aber so sehr süchtig, daß ich mich nicht mehr an den Rechner setzen würde um weiterzuschreiben, bin ich dann auch nicht. Kap.44 ruft, mal sehen, wie ich das hinkriege, Pläne hab ich, aber wird nicht ganz einfach werden. Und ob ich meinen Beta von der wii weg zum Lesen kriege steht auf einem ganz anderen Blatt...


2007-09-04

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: sehr zufrieden
Musik: Rotkehlchengezwitscher zwei räume weiter (von der Vogeluhr)

Stein der Weisen gefunden

naja, wenigstens so ungefähr. Ich hab jetzt wohl die Lösung für mein Kap.41 bis 45 Problem, damit sind die fünf Kapitel dann auch fertig (naja, eines, natürlich 44, äh, ich mein 43 a, wirkt noch nicht so überzeugend auf mich) und die weitere Planung für 46 steht. Tja, auch das Abziehbild von Goldlöckchen hat engelhafte Ahnen - DAS ist die Lösung für alle meine Probleme. Glaubt ihr nicht? Dann lest es nach, wenn ich so weit geschrieben habe. Bis jetzt existieren online 42 Kapitel :-)~~~ und unter Fantasy hab ich die 4. kapitelreichste Geschichte auf FanFiktion.
Für alle, die noch mal gucken wollen: hier
Und Kommentare werden immer gerne genommen, hier und dort.


2007-09-06

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: zufrieden und genervt
Musik: Kindergejaule nur ein Zimmer weiter

Hürde übersprungen

und 44 hochgeladen. Tja, und auch noch ohne betaing, um meine Sturmfrontreviewerin und die neue, die sich schon an die Sturmfront vorgelesen hat, nicht so lang warten zu lassen.
zu riskant? Das müssen wohl meine Leser entscheiden. Ich habe jedenfalls das geschrieben, was ich nach längerer Überlegung wirklich schreiben wollte und da mein guter Beta in letzter Zeit ohnehin nur noch alle 4 bis 5 Seiten mal einen Rechtschreibfehler bemerkt hat und ansonsten zufrieden war, hab ich ihn einfach mal ignoriert. Hätt sonst wohl auch wieder mindestens einen Tag gedauert, bis ist eine Antwort erhalten hätte... Vielleicht nicht riskant aber undankbar, oder?
Notfalls bessere ich halt nach, wenn er später noch an was rummäkelt oder meine Leser offensichtlich etwas in den falschen Hals bekommen, es also nicht klar genug ausgedrückt wurde. Hab ich bisher ja auch des öfteren gemacht.
Und nun 45 und folgende. 45 ist weitgehend fertig, ist nur die Frage, wo ich den Einschnitt machen soll. Und 46 hat schon einige Eckpunkte wie pov und plot, muß nur noch geschrieben werden, haha. Und der Stecher und Hamamelis sollen auch baldmöglichst wieder zu Wort kommen und es wird sich zeigen, daß Hamamelis doch süchtig ist, zumindest mehr als Agamemnon, und der Stecher deshalb abblitzt und das nächste Chaos damit in Bewegung setzt, so jedenfalls der Plan. Hätt ich 'ne spoilerwarnung vornan setzen sollen? Liest doch hier eh keiner ;-)~~


2007-09-07

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: Übersprungshandelnd
Musik: die purpurnen Flüsse zwei räume weiter

Auf Platz drei...

was die Kapitelanzahl bei den original-fantasy-stories auf FF betrifft. Gar nicht so übel, oder? Mit 50 Kapiteln bin ich sogar auf Platz 2, ziemlich sicher jedenfalls, da die Story mit 49 Kapiteln im Jahre 2005 das letzte mal geupdatet worden ist. Denglisch ist doch eine soo schöne Sprache ;-)
und jetzt schreib ich mal wieder gar nicht, also wirds vermutlich eine ganze weile bei platz 3 bleiben. Ich hab 46 sogar schon angefangen, aber da ich ja leider nicht immer den ganzen Tag am Rechner sitzen kann, seit ende der ferien ohnehin nicht mehr, hab ich lieber Eskapismus von anyro fertig gelesen, mit wieder einmal viel Vergnügen. Und ich habe mal wieder festgestellt, daß Ageea mein Lieblingscharakter ist, aus vielerlei Gründen, ihres lebens- und vor allem Liebesentwurfes wegen, ihres Wandels von dem schüchternen Mädchen zur selbstbewußt herrschenden Königin in nur wenigen Monaten und weil sie einfach was in der Birne hat.
Jetzt muß ich nur noch rauskriegen, wie ich mit word kommentare schreibe, in so dialogboxen, any macht das gerne, wenn sie für mich betat, wenn ich die mit oo mache, wird sie die wohl nicht öffnen können. Na, und demnächst kann ich ihr dann eine CD mit meinen verbesserungsvorschlägen zukommen lassen.
Und mein Kap.46? und 47? Kontemplation der Gattin in 47, vielleicht erste Anzeichen des Konfliktes, der sich anbahnt. und 46 ist ja dem Abziehbild vorbehalten, der sich in der geschriebenen Passage gerade an seiner Wunderheilung erfreut und jetzt irgendwie - durch den monsun - (man verzeihe mir das bitte) in das Heerlager verfrachtet werden muß, schließlich ist er ein Abschiedsgeschenk der Königsmutter an Agamemnon. Und warum ist das Abziehbild so wichtig? Weil er natürlich auch Engelhafte Ahnen hat und so ein paar Querschläger einstecken muß, zunächst von Agamemnons Traum, das ist der Auftakt, und später wohl dem Dämonen als Wohnung dient. äh, spoiler? Vielleicht. egal. Also noch mal der Stecher und dann ganz fix hamamelis, damit der Dämon endlich auftauchen kann. Bis vor kurzem hab ich, so ungefähr seit Kap18, auf das Erscheinen der Gattin hingearbeitet, also wird der Dämon wohl in Kap.6x oder so auftauchen. Naja, hoffentlich schon vor 50, aber man weiß ja nie.
Und ich vertrödel hier mal wieder meine kostbare Freizeit, die ich eher wohl wie Karen mit ihrem Thomas, mit meinem s.o. vor dem tvset zu verbringen hätte - oder wenigstens beim Schreiben von Kap46, aber bin so grade gar nicht dazu in der Stimmung...


2007-09-08

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: sooo müüüde
Musik: legends of zelda gemetzel zwei räume weiter

Durchhänger

Oh, und was für einen. Natürlich bin ich müde, aber außerdem frustriert. Wo bleiben sie nur, die reviews, die mich wieder mit neuer Energie aufladen? Naja, könnte auch ein bißchen daran liegen, daß ich noch immer kein neues Kapitel hochgeladen habe. Oder wenigstens neue Leser, die ich für meinen Roman begeistern kann... Ich bin einfach undankbar und kann nie genug kriegen.
Vielleicht sollte ich einfach mal wieder versuchen, auszuschlafen, morgen habe ich ja möglicherweise sogar die Chance dazu, wenn auch keine Zeit, zu schreiben...
Ich setz mich jetzt gleich hin und plane die nächsten kapitel, dann sollte es mit dem Schreiben doch auch klappen, nicht wahr? Und dann gibst auch hoffentlich wieder neue reviews...


2007-09-10

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: fast hoffnungsvoll
Musik: Hudsucker zwei räume weiter

Sackgasse oder Wendepunkt?

Tja, wenn man das immer so genau vorher wüßte.
Mein Gefühl sagt mir, es ist schon in 38 oder 39 was richtig schief gelaufen und wirkt sich jetzt mit Macht aus. Heißt das, die Geschichte läuft falsch oder läuft in der Geschichte was falsch? Zweiteres wäre ok, noch 'ne Verwicklung mehr halt. Aber ich kann es irgendwie nicht richtig lokalisieren. Es ist ein rein subjektives Gefühl offensichtlich, denn meine Sturmfrontreviewerin sieht offenbar nicht so deutlich diesen Problempunkt wie ich.
Vielleicht ist es auch nur einfach nicht so gut, daß ich mich verzettele, einmal mit webstories, myfanfiction und animexx als weitere Platformen und zum anderen damit, daß ich mir jetzt auch noch einen 'Schützling' zum betaen angelacht habe. Aber die Story gefällt mir von der Idee so gut, daß es schade wäre, wenn sie unter einer etwas schlampigen Umsetzung leidet. Und da er keinen Beta hat hab ich 'hier' gerufen. Als hätt ich nicht genug um die Hand...
Ich werd in jedem falle noch ein paar von den vorherigen Kapiteln noch mal durcharbeiten. Planung für 41 ff ist bereits rudimentär erfolgt, dürfte so auch klappen, aber die Reihenfolge ist noch nicht ganz klar. Ich hab ja auch zur Zeit einen übersichtlichen cast, nur 4 povs, aber trotzdem mit dem geplanten Mord, dem Dämon etc doch so einiges um die Hand damit.
Und ich wünschte mir, ich könnte einen von den waaahnsinnig guten Zeichnern, die bei Animexx ihre Sachen reinstellen davon begeistern, mir mir einen geflügelte schlange comic zu machen... Hatte ich ja vor Jahrzehnten schon mal versucht, jemanden, der so zeichnen kann, wie ich mir meine geschichten gezeichnet vorstelle. Hatte damals, in den 80ern auch eine Anzeige aufgegeben, die aber dank druckfehler nie ernstahft beantwortet wurde. Vielleicht sollte ich das doch noch mal wieder versuchen? Aber bisher hat meine Story auf animexx noch niemand gelesen. mal schaun, mal schaun...


2007-09-16

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: voller guter Vorsätze
Musik: Oceans 11 zwei räume weiter fast zuende

Verrückte Pläne

vor allem, wenn man eigentlich gar keine Zeit dafür hat. Ich überleg inzwischen ernsthaft, ob ich nicht selbst versuche, einen Comic zur Geflügelten Schlange zu zeichnen. Ich bin eine zeichnerische Null. Als ich 10 oder 12 war, entschied ich, es mit dem Zeichnen zu lassen, weil mir das Schreiben viel leichter fiel. Vielleicht war es die falsche Entscheidung, aber ich war jung damals ;-) Naja, Comics habe ich immer gelesen, vor allem europäische und ich hab die Geflügelte Schlange praktisch vor den Augen, weiß genau, was für ein Stil, kann mir die einzelnen Seiten schon vorstellen, aber wie ich das umsetzen soll - keine Ahnung. Nur mit viel Zeit und viel viel Übung, schätze ich. Wenn ich mit so genauen Vorstellungen zu einem der Animexxler hingehe, werden die sich an den Kopf tippen und sagen: denkste, Puppe. Die Story scheint ohnehin nix für das animexx-publikum zu sein, zu wenig Stereotypen, oder Archetypen, um es höflich auszudrücken, mehr überraschend in den Handlungen der Figuren.
Ist halt sehr japanisch geprägt. Merkt man auch an den originalstories, zu denen man den Anime wirklich mitlaufen sieht. Am Interessantesten finde ich dann noch die 'Mittelalter'-Stories, die ein japanisch gebrochenes europäisches Mittelalter oder eher frühe Neuzeit zeigen, vermutlich Cantarella-beeinflußt, der Story nach zu urteilen. Das ist wirklich interessant. Ich weiß genug von der Renaissance, um deren Elemente wiederzuerkennen, und ich weiß inzwischen auch einiges über japanische Kultur, um deren elemente, die sich nun weiß gott nicht unbedingt in allem mit europäischen Vorstellungen der frühen Neuzeit decken, wiederzufinden. Die Mischung hat was von einer Chimäre. Man wundert sich, daß es lebt, bzw. funktioniert und sich auch noch gut lesen läßt. Aber obwohl es einerseits originell bzw. originär ist, tauchen dann die scherenschnittartigen charaktere auf, wie Versatzstücke aus beliebigen Geschichten. Das ist dann immer ein bißchen schade, zieht die ganze Geschichte runter, finde ich.
naja, bin eben kein echter fanfictionschreiber, mehr originals.
Obwohl, nee, also das trau ich mich ja gar nicht zu sagen, hab ja mal crossover was geschrieben und war der meinung, das könne ich ja nun niemandem zu lesen geben - komplett mit self insert, naja, nicht wirklich selbst, aber eigener charakter aus eigener welt. Das war natürlich in vorinternetzeiten.
war ich da 13 oder 14? könnt schon sein, also darf ich auch nicht mit Steinen werfen, oder?
So, jetzt muß ich mal was tun. Sonst wird die Geschichte nie fertig.


2007-09-17

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: planend
Musik: indifferente tv-Geräusche zwei Zimmer weiter

Plotter

Ja, ich plotte wieder. Endlich gehts wieder voran, die Überarbeitung ist erst mal durch, der zweite Teil folgt dann zusammen mit den neuen Kapiteln.
Reihenfolge der vier povs stehen noch nicht ganz fest, da jetzt alle am selben Ort sind, wird die Planung auch intensiver. Ist fast wie das Versteckspiel, aber da waren es nur zwei povs. Jetzt habe ich den Stecher, Hamamelis, die Ehefrau und das Abziehbild, mit denen ich jonglieren will/muß, der Dämon soll auftauchen und für das Kind der zukünftigen Regentin plane ich noch ein bißchen mehr, weiß aber nicht, ob ich den Handlungsstrang nicht einfach beenden soll. Der Knabe wirkt aber nicht so, als könne man ihn einfach ohne Gegenwehr irgendwo hinstecken, also muß er wohl doch wieder auftauchen und für weitere Verwicklungen sorgen.
Im kommenden Fünferblock wird der Dämon noch nicht offensichtlich sein, aber sein Kommen muß vorbereitet werden. Außerdem taucht das Abziehbild im Heerlager auf. Die gegen den Strich gebürsteten Gefühle meiner Protagonisten müssen teilweise geglättet werden, damit die Charaktere wieder miteinander sprechen, also wird wohl viel geredet und gewartet - zwei Tage werden sie da jetzt eh sitzen und auf die Verstärkung warten. Und am zweiten Tag erst wird die Existenzberechtigung der Ehefrau endlich endlich zur Sprache kommen, naja, der Grund, warum sie auftauchen muß eher.
Ich darf auch den neuen Mantel nicht vergessen, mal sehen, ob das auch hier anfängt. Also an der Oberfläche beruhigend oder ruhiger werdend, am Grund eher das aufsteigen neuer Unruhe, vorbereitet durch leichte Kräuselwellen.
Vielleicht krieg ich ja doch noch meine Szene mit Barilla, die von dem Schwert gerettet wird, das ihrem Gatten zum Verhängnis wurde.
Mal sehen, ob mir das ganze so gelingt wie geplant, und geplant werden muß es, da führt kein Weg dran vorbei. Ich denke, ich muß auch mit dem Stecher anfangen, einfach damit Hamamelis bald wieder zu Sprache kommt. Dem muß ich in diesem Block ja noch was reinwürgen, auch wenn die Erkenntnis vielleicht erst später bei ihm kommt.


2007-09-20

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: nachdenklich
Musik: KiKa zwei Räume weiter

es geht ja doch noch...

das mit dem Schreiben. War ein bißchen in Sorge, weil ich nur überarbeitet habe und mich irgendwie nie aufraffen konnte, weiterzuschreiben, lieber auf animexx durch den Müll gegraben habe und doch einige sehr schöne Sachen dazwischen gefunden habe - nur leider gilt da die ungeschriebene Regel, reviewst du mich schau ich zumindestens mal, ob mir dein kram gefällt, anscheinend nicht - oder den weißen Falken auf meiner präferierten platform hochlade in zum Teil minist-Kapiteln von drei Zeilen, weil da gerade der Übergang zwischen zwei Geschichten ist. Aber irgendwie muß ich meine zur Zeit einzige Leserin ja bei Laune halten, und sei es mit Ersatzdrogen ;-)
Nun aber schreib ich wieder, stell schon wieder Kapitel um, das ist eigentlich immer ein gutes Zeichen, hab 1 1/3 Kapitel des neuen Blocks schätzungsweise, mach, wie man sieht, grad wieder eine Kunstpause. Aber ich muß dem Abziehbild jetzt endlich mal eine Stimme geben, mich mit dem plötzlichen Testosteronschub auseinandersetzen - ja, ich hab richtig recherchiert zwischenzeitlich ;-) - und zusehen, daß der junge das ganze nicht torpediert, denn schließlich ist ja schon vorgeplant, wann er wo zu erscheinen hat, da kann er sich nicht erlauben, vorher noch in eine Schlägerei verwickelt zu werden. Das kann er dann gerne später nachholen, wenn der Stecher dahinter kommt, daß Agamemnon ihn glatt belogen hat...
Ansonsten wieder der übliche Streß, Schwimmkurs, Musikunterricht, Fußball, Kindergarten, Halloweenkostümwünsche, die ich hoheitsvoll zu ignorieren gedenke, schließlich können die lieben Kleinen wie jedes Jahr nehmen, was grad da ist. Nur Fasching ist eine Ausnahme.
Muß ich da einfach drüberstehen oder sollte ich meine Zeit einfach besser einteilen? Zeitplanung ist nicht grad meine Stärke, leider...


2007-09-21

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: müde
Musik: TV-Kochsendung zwei räume weiter

Die Sache nimmt Formen an

ich weiß nur noch nicht, ob es die richtigen sind - beziehungsweise ob mir diese Formen wirklich gefallen.
Agamemnon und seine Lover benehmen sich folgerichtig, soweit so ic. Aber wie werde ich jemals dahin kommen, wo ich hin möchte, wenn das so weitergeht? Oder muß ich von meinen Plänen Abstand nehmen? Ich habs jetzt erst mal runtergeschrieben, Kap.46 bis 48 sind 'fertig', also auf zum Korrekturlesen und Verbessern etc. Da kommt morgen und hoffentlich munterer, als ich jetzt bin.
Hamamelis ist der nächste, den ich verarzten muß, dann kommt noch mal das Abziehbild oder vielleicht auch die Ehefrau. Muß ich mir noch mal durch den Kopf gegen lassen. Und bevor ich alles rausgebe, sollte ich die nächsten Kapitel noch gut planen, denn diesmal mußte ich wieder umstellen, aus 46 wurde 45 und umgekehrt, und das, wo 45 ja schon on war. Naja, geändert hab ich es eh, aber so eine Umstellung ist schon eine erhebliche Änderung. Aber das ist eben der Nachteil, wenn man work in progress vorzeigt.
Und so langsam geht mir auch mein Ersatzstoff aus für meine Reviewerin :-( Bis auf einen Schub ist der Weiße Falke ganz hochgeladen.
Schon eigenartig, daß die Geschichten alle irgend einen Viechzeugstitel haben, geflügelte Schlange, weißer Falke, sollte man vielleicht 'ne Serie draus machen ;-)


2007-09-24

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: too horny for this life
Musik: Marwi Hämmer zwei Räume weiter, dachte die CD wär verloren gegangen...

Lustobjekte - philosophische Psychologie für Anfänger

Die junge Dame, die sich über die hier auftauchenden Namen für meine Charaktere äußerte, hatte wohl recht. Mit 'Stecher' wird der entsprechende Charakter wohl zum reinen Sexobjekt reduziert. 'Liebhaber' wäre vielleicht höflicher ausgedrückt, bezeichnet im Grunde jedoch das selbe. Wieso also hatte diesem Charakter mein Beta keinen Namen gegeben, den ich hätte verwenden können?
Offensichtlich sind die von einer realen Person übernommenen Charakterzüge in dieser Figur so deutlich zu sehen, oder ich habe es oft genug gesagt, so daß diese Figur mit dem Namen dieser realen Person bedacht wird. Und den will ich hier nun nicht nennen. Ich hab mir überlegt, daß es vielleicht auch 'Ritter' oder 'Krieger' tut, mal sehen, ob ich mich bei meinem nächsten Eintrag daran halte ;-)
Aber sind es nicht alles Lustobjekte, diese schönen oder sogar wunderschönen Charaktere, jung oder zumindest sehr würdig gealtert, viril oder sinnlich, je nach Geschlecht, und immer für einen Höhepunkt zu haben. Wieso schreibt man eine erotische Geschichte, wenn nicht der Lustobjekte wegen?
Naja, vielleicht schreibe ich sie auch, um einmal

sowas (hier gab es mal das eindrucksvolle Fanart zu Samurai Champloo von r0ck3tsci3ntist zu sehen)

auch mal zu meiner Story zu erhalten.
Zeichner bitte melden ;-)


2007-09-26

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: müde und zufrieden
Musik: nur Lüfterrauschen erstaunlicherweise mal

geschafft!

Ja, endlich mal wieder. Ich habe die Überarbeitung der online seienden Kapitel weitgehend abgeschlossen und auch Kap.44, daß zwar online ist aber erheblich überarbeitet werden muß, soweit im Kasten. Die Feinarbeit muß noch gemacht werden und dann soll es ja auch noch gebetat werden, aber so gefällt es mir jetzt wirklich ganz gut, paßt einfach ;-)
Dafür braucht man halt den literarischen Austausch, nicht nur im direkten Gespräch sondern auch per email mit Leuten, die man gar nicht kennt und trotzdem zu schätzen lernt. Danke, Tem, wie auch immer du irl heißen magst!
Um ganz geschafft zu sein, nein, natürlich eher um alles geschafft zu haben, was ich mir vorgenommen hatte, hätte ich jetzt auch noch Kap.50 fertigstellen müssen, aus der Sicht des... ja, wie nenn ich ihn jetzt. das böse 'S'-Wort wollte ich ja nicht wieder verwenden. Ha, ich habs, aus der Sicht des Ex-Prinzen, begonnen hatte ich es schon vor ein paar Tagen, aber nur einen Absatz geschrieben, dann kam mal wieder was dazwischen und ich hab dann lieber erst mal die Überarbeitung abgeschlossen. Danach kommt eines mit Hamamelis oder mit dem - noch ein neuer Spitzname ;-) - Ex-Eunuchen. Konsequenterweise müßte ich Barilla jetzt auch die 'Ex-Priesterschülerin' nennen, oder? und bevor es Proteste hagelt, ja, in dieser Geschichte geht das mit dem Ex vor dem Eunuchen. Agamemnon hat ihn nämlich 'kaputt' gemacht. Naja, aus der Sicht der Königsmutter, nicht aus der Sicht des Ex-Eunuchen begreiflicherweise. Aber ich schweife ab.
So, aber geschafft bin ich trotzdem, es war doch mal wieder ein langer Tag, heute mit der einzigen TV-Serie die ich sehe, von der Sendung mit der Maus mal abgesehen (Grey's Anatomy für die, die es ganz genau wissen wollen), und ich mach jetzt heia.


2007-10-02

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: überrascht
Musik: Wii-Trimm-Dich zwei räume weiter

Oops...

das erklärt vielleicht, warum es keine wichtigen Gegner in meinen Geschichten gibt...

Which Classic Story Role Do You Play?

- You Are The Arch-Rival
"I've come for what is mine."

Your life has an objective. A goal that you have dedicated to obtain no matter what the cost. Regardless of what that mission is, or how often it changes, everything around you is focused on it and you will stop at nothing to fulfill your destiny. Your attitude and mood may change, but your selfish mindset is always the same. Only a few friends stay with you because of this and you probably have had some trouble in the past as a result as well. But none of that matters so long as you get what rightfully belongs to you. Nothing will stand in your way.
© Quizilla, www.quizilla.com


2007-10-02

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: neugierig
Musik: bis eben logo auf KiKa

Pläne

Da mir amtlicherseits - oder eher durch einen Quiz, siehe vorheigen Post - ein Plan im Leben attestiert wurde, ich darf doch sagen sehr zu meiner Überraschung - hier also mal wieder meine Pläne für die gs oder auch Die Geflügelte Schlange.
Ich habe zwar Pläne, aber grad vor etwa zwei Stunden haben die mir zwei meiner Charaktere zu einem guten Teil zunichte gemacht - weil sie zur Unzeit zu viel und viel zu intim - naja, in diesem Zusammenhang irgendwie doch nicht das richtige Wort, 'offen' trifft es wohl eher - miteinander sprechen.
Darf ich das Gespräch stattfinden lassen oder muß ich mal wieder irgend einen Störenfried aus dem Hut zaubern, der die Aussprache verhindert, um die Geschichte noch ein bißchen in die Länge zu ziehen? Ich bin mir wirklich im Zweifel. Ein Störenfried ist jetzt grad nicht ernsthaft zu erwarten, er wäre wirklich aus dem Hut gezaubert und das ist blöd. Außerdem gibt es zwischen den Zeilen auch viele Informationen, die für den Leser sinnvoll sind. Aber trotzdem könnte es unliebsame Auswirkungen auf den Rest der Geschichte haben. Ich muß noch mindestens zwei Tage in der Erzählung rumkriegen, um überhaupt zum Kern einiger Dinge zu kommen, und ich hab den Tag der Abreise aus Tetraos noch nicht mal rum. Noch mal zwei Tage, bis die Begegnung mit dem letzten erzählenden Charakter stattfinden kann und danach steht eigentlich auch noch ein Besuch in Hannai an. Grrrrr
Ich glaube, ich werde 49 erst mal so schreiben und versuchen rauszukriegen, inwieweit das Gespräch zwischen Hamamelis und Agamemnon dadurch beeinflußt wird. Das kommt aber erst nach 50, 50 ist erst mal für den Ex-Prinzen (ha, ich habs mir gemerkt!) reserviert. Und da geht es noch mal mit dem Mittag des Abreisetages los - laaaangweilig, was? Aber ein paar Informationen fehlen noch. Und dann erst kommt sein Blick auf die Prinzessin oder Gattin oder wie auch immer man sie nennen möchte und das was sie in seiner Gegenwart entdeckt. Und ändert sie darauf hin ihre finsteren Pläne? Das werden wir dann sehen...


2007-10-07

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: irgendwie schon verwirrt
Musik: 3 engel für Charlie, irgend ein Teil

weicher keks?

Naja, ich bin jedenfalls weich geworden und hab meinem betaunwilligen Beta nun doch die letzten drei Kapitel ausgedruckt, die er absolut nicht am Rechner lesen will und erst recht kein review dazu schreiben will. Und nach der wunderbaren Bekochung mit Reis, Champignon-Rotwein-Creme-Sauce und Kürbis-/Sonnenblumenkern panierten Putenmedaillons hab ich einfach nachgegeben. Naja, eigentlich war ich schon vorher drauf und dran gewesen, weil ich heute so tolle reviews bekommen habe, aber das hat mir dann den Rest gegeben. Ob er danach wieder betat? Keine Ahnung. Mal sehen.
Ob ich noch was schreibe? Im Prinzip ja. Aber irgendwie ist auch in 50 der Wurm drin, vielleicht sollte ich gleich 49a schreiben? Ich muß dort wohl mit Rückblenden arbeiten, aber wie viel, wie detailliert? Und wie steht Agamemnon zu der ganzen Sache, hab ich auch noch nicht geklärt. So beim Runterschreiben habe ich ihm zwar Reaktionen angedichtet, aber irgendwie passen die wohl nicht ganz. So, wie würde man reagieren, wenn man von drei völlig verschiedenen Völkerschaften als göttlich angesehen wird? Hatte er inzwischen Zeit, sich mit dem Gedanken anzufreunden, weil eine der drei Völkerschaften das ja schon länger macht? Geht ihm inzwischen der Hintern mit Grundeis? Oder ist er sich der Tragweite noch gar nicht so bewußt?
Weiß er das jetzt überhaupt schon, denn schließlich hab ich noch zwei Tage rumzukriegen. Was davon ist wichtig für den momentanen Stand der Dinge? Ich meine, WIRKLICH wichtig? Merats Erkenntnis, das heißt, die Erkenntnis der Gattin. Ihre Reaktion wird eher hysterisch ausfallen, weil es so ein bißchen ihre Pläne umwirft. Dann muß der Anfang für den Auftritt des Dämons in diesem Kapitel gemacht werden, als cliffhanger natürlich. Aber gibt es wirklich nur diese beiden Fixpunkte? Was ist mit dem Verhältnis zwischen J, N und A? Ich habe den Vormittag damit verbracht, 8 Seiten dazu zu schreiben, Dialoge geschnitzt, Gelegenheiten für vertrauliche Gespräche bereitet, Überleitungen gezaubert, und nun ist alles für die Tonne? Oder für einen Rückblick, in dem der zeitliche Ablauf völlig Banane ist? Also schauen, wie geht N aus den Gesprächen raus - was ist der Stand der Dinge als er mit M im Arm aufwacht. Und bei welchen Gelegenheiten wandert seine Erinnerung - denn bisher haben wir über diese Gespräche nichts erfahren. Oder muß J noch einmal dafür bemüht werden? Wenn der das nächste mal drankommt wird es das letzte mal sein, daß wir ihn in dieser Form erleben. Irgendwie schade, denn ich mag den Charakter und er hat auch noch mindestens einen weiteren Fan. Diese Erkenntnis lähmt mich wohl auch ein bißchen. Und es wird sicher nicht spurlos an ihm vorüber gehen.
Vielleicht sollte ich die zentralen Stellen der Gespräche heraussuchen und das ganze auf den Kern reduzieren, denn man erinnert sich ja zumeist nicht an den genauen Wortlaut - oder nur sehr selten, wenn der Wortlauf sehr spezifisch gewesen ist. Andererseits ist die ganze Einleitung ganz gut geworden. Bin ich zu selbstverliebt, wenn ich es doch übernehmen will?
Irgendwie blöd so eine Zwickmühle. Muß ich vielleicht doch noch mal drüber schlafen, dabei wollte ich heute endlich mal eine Bestand habende Grobfassung anfertigen. Aber auf dem Spielplatz bin ich ja nicht mal zum Korrekturlesen gekommen...


2007-10-11

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: analysierend
Musik: Popstars (nix falsches denken) zwei räume weiter

Es artet in Arbeit aus

Ja, wirklich. Ich habe insgesamt etwa 140 Seiten Nefutkapitel ausgedruckt, um die Kurve zu kriegen für Kapitel 50. Ich hatte schon ein paar Seiten geschrieben, bin aber nicht sehr glücklich damit, jetzt versuche ich also herauszufinden, wie die Entwicklung der Figur aussieht. Ob er feststellen kann was ich postuliere, wenn er so über sein Leben nachdenkt, naja, die letzten paar Tage seines bisherigen Lebens im Vergleich zu den davor liegenden etwa 17 Jahren. Damit steht für Kap.50 immerhin fest, daß er Zeit zum Nachdenken haben muß. Aber Gelegenheit für Gespräche muss es auch geben, allerdings nicht in A's Zelt, dafür ist A mit M dann doch zu schnell fertig, als das man während dessen hochphilosophische Erörterungen führen könnte, da hätten die beiden wohl auch nicht den Kopf für, ich meine N und J.
Wie triebgesteuert sind Männer angesichts halbbekleideter oder nackter Weiber, die sie attraktiv finden eigentlich wirklich? Mein S.O. sagt seehr. Und wenn sie was anderes sagen würden, würden sie lügen. Die Gesamtsituation könnte zwar abturnend wirken, andererseits liebt N auch A, also wär es nicht ganz so abturnend, sozusagen als Zweiter drüberzuhüpfen... Die anderen Bemerkungen hier zu wiederholen verkneife ich mir lieber, die sind weit jenseits von P18...
Sollte es so einfach sein? Nun, Nefut ist nicht der Denker der Truppe, wenn man statt dessen auch Handeln kann. Wie halte ich den für die Karnickelnummer von A und M im Zelt? Reicht Faszination - schließlich hat er A noch nie als Mann aktiv gesehen - und der Duft der Unirdischen da aus? Hat J seine Finger mit im Spiel? Obwohl der Nefut nicht gewachsen sein dürfte. Oder hofft N darauf, auch noch mal an M ranzudürfen, zumindest im Stillen?
Und was ist mit der Erkenntnis der Göttlichkeit? Ein bißchen färbt es auf N schon ab, würde ich sagen, da sie ihm die Liebesfähigkeit zurückgibt - wenn ich das am Text belegen kann (meine Güte, darf man so an einen belletristischen Text herangehen?).
So, die Diskussion ist eröffnet, nur nicht drängeln...


2007-10-13

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: auf Entzug
Musik: Mii-Menügedudel zwei räume weiter

Schon wieder Vermeidungsstrategien

Es ist gräßlich. Ich hab mich jetzt zu 2/3 durchgearbeitet und jetzt spuken mir plötzlich Ideen für eine ganz andere Geschichte durch den Kopf. Soll ich die jetzt aufschreiben - auf die Gefahr hin aus der GS ganz rauszukommen - oder lieber nur Notizen machen - die dann möglicherweise in meiner Höhle untergehen? Ich bin hin und hergerissen. Denn es wäre wirklich was völlig anderes, nicht Fantasy, ganz andere Altersgruppe der Protagonisten und vermutlich auch der Zielgruppe, obwohl man in der Hinsicht ja immer wieder überrascht wird, und mit dem Schwerpunkt auf ganz anderen Gefühlen.
Dabei hab ich ja schon einen Teil von 50 geschrieben, den ich zum Teil wohl auch verwenden kann, soweit ich das nach der bisherigen Sichtung beurteilen kann. Bin doch besser in der Charakterentwicklung inzwischen, als ich gedacht hatte. Tja, 30 Jahre Erfahrung zeigen sich dann trotz langer Pause denn doch irgendwo...
Nein, eigentlich will ich die GS nicht beiseite legen, ich will sie fertigstellen. Die andere Geschichte nebenher schreiben? Ich hab da noch außerdem einen Wunsch zu erfüllen und eine Leuvenhookgeschichte, die halb fertig unter meinem Keyboard schlummert (und auf der Festplatte, unter dem Keyboard liegt nur der Ausdruck). Und ich sitz schon jetzt zu lang am Rechner, das muß ich irgendwie wohl deutlich einschränken. Besseres Zeitmanagement wäre wohl das Zauberwort und da bin ich echt eine Niete. Ich mein, ich setz mich lieber ne halbe Stunde an den Rechner um in mein LJ zu schreiben, als was Vernünftiges zu tun. Welcher organisierte Mensch tut denn sowas? Und surf herum und les andere stories und review sie sogar - in der stillen Hoffnung, daß die entsprechenden Leutchen dann auch mal in meine Stories gucken und vielleicht auch ein review dalassen - habe sogar angefangen in einem animexx-Forum regelmäßig zu posten, auch wenn das wirklich albern ist, denn da wird doch eher nebeneinander her geredet.
Furchtbar, wenn man so geil auf feedback ist. Nunja, ich darf eigentlich nicht meckern. Eine Kindergartenmama hat sich gestern grad Kap.26 bis 45 ausdrucken lassen, sie ist grad bei 23, mein Superlangereviewsschreiber hat wieder Internetzugang und hat inzwischen auch schon wieder vier Reviews geschrieben, nach seinem üblichen Tempo dürften am Wochenende auch wieder zwei kommen - ist dann natürlich umso schlimmer, wenn etwas erwartetes aus irgendwelchen Gründen nicht kommt, auch furchtbar - und die junge Dame, mit der ich jetzt auch sehr regelmäßig chatte, meine Sturmfrontreviewerin, hat mir auch schon Entscheidungshilfe bei meinen unausgegorenen Ideen zu Kap.50 gegeben.
Die ganzen Absichtserklärungen noch dazu, sich bald mal zu melden oder mal wieder reinzulesen *winkewinke an euch alle da draußen* sind sicher auch ehrlich gemeint, aber wißt ihr auch, wie lang so eine Woche ist? Oder auch nur ein Tag? Wenn man den ganzen Tag immer mal wieder den Rechner anmachen kann um zu gucken, dann dauert er ewig. DSL ist teuflisch.
OK, ich such mir eine Selbsthilfegruppe der anonymen Reviewabhängigen, aber bis dahin: schreibt mir doch einfach welche, ja? Das fördert vielleicht meine Entscheidungsfreude bezüglich Kap.50 und folgender...


2007-10-15

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: auf Adrenalin
Musik: Luftballongepupe

Doch mal wieder die Kurve gekriegt

So, jetzt hab ich allen Widerständen zum trotz 50 fertig geschrieben, auch wenn das ja nur der erste Schritt zu einem fertigen Kapitel ist. Die Überarbeitung steht noch an. Mal sehen, wie intensiv die werden muß.
Und ich wurde sehr überrascht beim Schreiben, denn plötzlich offenbarte sich N's Verfehlung, der er seine Verbannung verdankt. So detailliert hatte ich mir bisher noch gar keine Gedanken dazu gemacht. Jetzt ist natürlich wieder die Frage, ob es in den existierenden Kontext paßt.
M wird außerdem ihrer Mutter immer ähnlicher, was ihren Charakter durchaus zwielichtig macht, finde ich, grad angesichts der neu gewonnenen Erkenntnisse über N's Vergangenheit.
Tja, so lieb sind sie offenbar doch nicht alle, wie ich immer gedacht hatte.
Grobe Planung für 51 steht, da wird wohl aus J's Sicht die nächtliche Unruhe beschrieben, wenn ich nicht H's Sicht vorziehe, da bin ich noch am Überlegen. Der nächste Tag ist geplant, ob er so auch passiert ist etwas anderes. In jedem Falle muß der Mantel in Auftrag gegeben werden, die unirdischen Gewänder sozusagen, vielleicht ziehe ich auch das Kapitel vor, dann setzt sich das Gespräch M und N weiter fort, hätte auch seinen Vorteil - und das heißt, es sind schon wieder 3 Kapitel in der Mache, mit dem nächsten N-Kapitel sogar 4 und ich glaub nicht, daß wir den Tag damit fertigkriegen. Die List M's wird also erst jenseits von Kap.60 in Gang gesetzt werden, wenn ich das richtig sehen, das auftauchen von Goldlöckchen liegt dann in noch weiterer Ferne. Auch wenn ich ja überlege, die Planung des Kriegszuges auch etwas überflüssig zu machen und außerdem überlege, ob A's Körper vielleicht ein wenig schneller reagiert als der eines Menschen... Das hieße, die nächste Nacht ist die Nacht der Nächte? Wird trotzdem Kap.60.
Und wie die Begegnung der Heere aussehen wird ist auch noch ungewiß und N und M können sich frühestens absetzen, wenn klar ist, daß es keinen Angriff gibt.
Wurschtelkram alles. Naja, wird schon klappen.


2007-10-21

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: resignierend
Musik: TV-Action zwei zimmer weiter

Tja, irgendwie komisch...

... Naja, der Erfolg ist, daß die Hormone wieder hoch gehen. Ob davon auch meine momentane Unzufriedenheit mit Kap.51 abhängig zu machen ist, weiß ich natürlich nicht, aber sie ist definitiv gegeben. Oh, was war ich großkotzig, als ich dachte, hey, das schreib ich mit links. Ich hab schon so viele gute yaoi lemons gelesen (und auch schlechte, durch die man wunderbar lernen kann, was man eben nicht machen sollte), das pack ich locker. Und jetzt sind J und A miteinander in der Kiste und machen, was sie machen wollen - und ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll. Es klingt alles irgendwie unelegant und ganz und gar nicht meiner sonstigen Qualität entsprechend. Ich hab schon zwei weitere Betaleser angehauen, weil mein 'normaler' Beta es ja nicht so mit mehreren Männern im Bett hat. Von einem steht die Antwort noch aus, der könnte aber auf jeden Fall beurteilen, wie realistisch und logisch ich die Sache aufgebaut habe. Jetzt hat der junge Mann mal die Chance sich dafür zu revanchieren, daß ich seine Geschichte betae. Mal sehen, ob er sie nutzt.
Bis dahin muß ich irgendwie mit dem Kapitel allein zurande kommen und mit dem eigenen Gefühlschaos. Ist irgendwie viel besser, darüber nur zu schreiben...


2007-10-27

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: zuversichtlich
Musik: TV-Zapping-Geräusche zwei Zimmer weiter

Wetten werden noch angenommen...

So, könnte sein, daß ich die Kurve jetzt endlich gekriegt habe.
Was für ein Wunder doch 3 von 4 noch existierenden Reviews (Nr.4 hab ich durch eigene Blödheit und Ungeschicklichkeit im Umgang mit animexx gelöscht) vollbringen. Natürlich wieder zwei dabei von meinem Meisterreviewer, der aus meiner Story ein Meisterwerk macht, Interpretationen herauskitzelt, die sehr schmeichelhaft für mich sind. Whow, was sind Historiker für tolle Leute, und Mediävisten erst. Hey, der coolste Prof in meinem Fachbereich war auch Mediävist ;-)
Naja, eigentliches Thema ist natürlich 51. Inzwischen habe ich immerhin rausgekriegt, was das Problem mit dem Kapitel ist. Es ist die Nagelprobe - in mehr als einem Sinne, allerdings auch dem zweideutigen. Was passiert, wenn zwei Leute mit unirdischem Blut so mal richtig einen drauf machen? Und vor allem, wie beschreibe ich das, damit es beim Leser auch ankommt?
Natürlich habe ich hier auch wieder das sogenannte 'Porno-Problem', eine angemessene und variationenreiche Sprache für ein und die selbe Sache in verschiedenen Stellungen zu finden. Naja, vielleicht kommt dabei doch noch sowas wie ein Text zu dem früher hier schon mal verlinkten Bild heraus.
Ich habe heute immerhin die erste der anstehenden Überarbeitungen geschafft, aber die internetgesellschaftlichen Zwänge haben mich erfolgreich von einer weiteren Bearbeitung abgehalten. Um reviews zu kriegen muß man ja auch selbst mal lesen und reviewen, obwohl das auf einigen Platformen besser als auf anderen funktioniert. Wenn man dann allerdings auf wirklich gute Stories stößt, macht das auch wieder Spaß. Nur gute Stories haben oft den Nachteil, auch ein wenig länger zu sein...
Naja, aber jetzt hab ich einen Plan und werde die einzelnen Stecker-in-Dose-Szenen noch mal einzeln bearbeiten, Voraussichten und Einblicke und ein bißchen körperlichkeit herausarbeiten, soweit es noch unklar ist. Und meine Lieblingschatterin hat recht, der Titel Gelüste paßt wie die Faust aufs Auge. Der Kerl muß ein Gott sein, wenn er es fünf mal in wenigen Stunden macht...


2007-11-01

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: bedenklich nachdenklich
Musik: TV ist grad ausgegangen zwei räume weiter

Und abgehakt.

Nämlich das neuste Kapitel. Mein technischer Berater war einigermaßen zufrieden, mahnte noch eine Ergänzung an, bei der ich mir jetzt natürlich nicht ganz sicher bin, ob die in seinem Sinne erfolgte, mir ist da auch ein bißchen unwohl mit, aber ich kanns ja auch wieder ändern.
Meine Sturmfrontreviewerin war zufrieden, das ist doch schon mal was, denke ich.
Jetzt steht also 52 an, aus der Sicht von H., das Unglück muß Konturen annehmen, Plan hab ich, geschrieben hab ich noch nichts, muß erst mal in den alten Texten recherchieren, wie ich das Unheil da charakterisiert hatte und überlegen, wie viel ich davon übernehme. Nicht aus den Augen verlieren darf ich die Sache mit dem neuen Mantel, die Frage, wie M. von dem 'unirdischen Duft' erfährt, die Unruhe durch den Ungehorsam des Knaben N. und die Frage, wie weite Wellen das schlägt - und natürlich die Frage, wann und wo der Gegner auftaucht, denn da wollte ich von der ursprünglichen Geschichte schon ein wenig abweichen.
J's verbale Inkontinenz wird natürlich auch Folgen haben, die Frage ist nur, kommt das alles in 52, oder in den nächsten 10 Kapiteln? Wie schnell schreitet die Handlung jetzt weiter, nachdem ich eine Szene aus der Sicht aller vier Charaktere geschildert habe, von denen drei sich wirklich echt am selben Ort (also innerhalb der selben ca 2 qm) aufgehalten haben...
Ist sowieso die Frage, ob das so eine glänzende Idee war, hab das an anderer Stelle ja wieder weg-überarbeitet.
Und neuerdings stellt sich die Frage, wie nötig ist der explizite Sex in der Geschichte wirklich? Es macht natürlich Spaß, solche Szenen in aller Ausführlichkeit zu schildern, allerdings wird es nach einer gewissen Häufung auch mühselig. Bei manchen Dingen wird meine Phantasie auch überstrapaziert, ich bin nun mal kein Hermaphrodit. Und die Frage ist wirklich: ist es für die Handlung echt wichtig, zu wissen, wer es mit wem in genau welcher Weise treibt? So kann ich natürlich anatomische Besonderheiten meiner Hauptfigur zeigen ohne sie nur zu zeigen, ich kann Vorbehalte N's und M's ansprechen, aber schreib ich da nur eine literarisch verbrämte Wichsvorlage? Allerdings wär es dafür eh nicht pauschal geeignet, nach den bisherigen Reaktionen der heterossexuellen männlichen Leser auf einige der Szenen...
Naja, erst mal weiterschreiben und später gucken wir dann mal, was es geworden ist...


2007-11-02

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: geknickt
Musik: Wii-Sports-Ping zwei Räume weiter

Arrghh!

Wie kann man nur so blöd sein!
Nun habe ich meine alten Texte durchgelesen und habe festgestellt, daß sie nach der Entwicklung der Figuren in DGS völlig inkompatibel sind. Ich muß alles neu machen *heul*, richtig arbeiten, mir was Neues ausdenken!
Vielleicht kann ich einzelne Schauplätze übernehmen, die Dialoge und die Charakterisierungen sind in jedem Falle hinfällig *schluchz*.
Könnte mich bitte mal jemand trösten?
Naja, dann werd ich mich also mit neuer Energie an 52 machen, ganz unbelastet von Altlasten von vor 9 und von vor über 20 Jahren, ist vielleicht auch ganz gut. Aber ist auch irgendwie frustrierend. Ich dachte ja, die Geschichte weist doch noch einige Ähnlichkeiten auf, aber bis auf ein bißchen Dialog A. mit Goldlöckchen kann ich im Prinzip alles in die Tonne treten.
Dann kann ich den Dialog H. und A. ja auch stattfinden lassen, worauf soll ich noch warten, läuft ja eh alles ganz anders ab jetzt...
Damit ist auch meine Langzeitplanung perdu - ich hatte ja schon so einen Verdacht, aber ganz so deutlich war es mir bisher nicht gewesen. Muß ich wohl mal ne neue Langzeitplanung machen...

Ach, hab ichs eigentlich schon gesagt: ich bin mit der Kapitelzahl bei FF jetzt auf Platz 2 bei den Fantasy-Original-Stories ;-)


2007-11-06

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: im Ganzen zufrieden
Musik: KiKa zwei räume weiter

Abgehakt...

So, ich bin ein Chaotisch-neutraler Halb-Ork Barden Magier, nach dem Test, den ich bei anyro gefunden habe.
Außerdem habe ich Kapitel 52 wohl weitgehend fertiggestellt, jetzt kommt noch die Feinarbeit.
Und zu guter Letzt haben ich und mein Schatz gestern unseren achten Hochzeitstag begangen.
Die Reihenfolge der Liste entspricht nicht dem Rang, den ich dem jeweiligen Ereignis bei meinen Prioritäten einräume ;-)

Naja, an einem Montag, ausgerechnet, war natürlich nicht viel mit Zelebrierung des Ereignisses, vielleicht holen wir das noch nach, aber Montage sind zur Zeit, mit zwei freizeitgestalteten Kindern, echt der Hammer. Wird sich ab nächster Woche aber für das Winterhalbjahr vermutlich ändern, weil da R's Fußball wohl an einem anderen Wochentag stattfinden wird.

Bezüglich des Kapitels bin ich noch am Überlegen, ob ich meinen technischen Berater mal wieder einbeziehen sollte, obwohl ich mir da auch ein bißchen komisch vorkomme. Vielleicht google ich einfach mal ein bißchen...
Inhaltlich wäre ansonsten zu sagen, daß es sich streckenweise ein wenig überraschend entwickelt hat, aber wohl zwangsläufig so kommen mußte. Naja, das ließ mich dann sogar an eine wohl eher spaßig gemeinte Vermutung meines ausführlichen Reviewers denken, der in absehbarer Zeit A. mit H. und N. im Bett erwartete. So fern scheint das jetzt gar nicht mehr zu sein und das beunruhigt mich doch ein wenig... Andererseits könnte das Ereignis H. auch kuriert haben, naja, mal sehen.
Der Dämon kommt soweit ganz gut, jetzt darf ich nur nicht vergessen, in den nächsten Kapiteln die ganzen losen Fäden weiter zu verknüpfen.


2007-11-08

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: nachdenklich
Musik: nur Lüfterrauschen und getrappel ein stockwerk drüber

So-so

Tja, zum Gutteil geschrieben ist Teil 53 jetzt, aber es kann unmöglich so bleiben. Ich habe so mehr assoziativ heruntergeschrieben, aber die Gedanken N's müssen etwas fokussierter sein, denke ich, ich muß auch noch mal in den 'erden-Modus', schauen, was ich in den früheren N.-Kapiteln geschrieben habe, um das aktuelle Kapitel einzupassen. Ich habe auch noch ein kleines kriegstechnisches Problem mit dem Kapitel - das wohl eher ein größeres Problem werden könnte, nunja, normalerweise findet sich immer eine Lösung.
Das Problem 'Mantel' habe ich gelöst, wenn es auch erst im nächsten H-Kapitel oder vielleicht auch im M-Kapitel kommt, scheint mir so, ungeschrieben, auch vernünftig, kann sich durch die sprachliche Umsetzung natürlich noch wieder ändern.
Wieso das kriegstechnische Problem? Goldlöckchen soll auftauchen, aber er gehört zu den Gegnern. Aber wo und wie können sich Reiter und Infantrie begegnen, wie bekommt A. die Chance, seinen geradezu legendären Ruf noch zu verfestigen? Rettung einer eigenen Infantrieeinheit aus einem Hinterhalt war meine Idee, aber wie kommt die eigene Infantrie dort hin? Was suchen die dort? Und vor oder nach dem Mantel?
Und wie es momentan aussieht, könnte es doch noch zu einem Dreier MNA kommen, oder eher NAM von oben nach unten. Auch wenn N zur Zeit eher uninteressiert daran zu sein scheint, A zugunsten von M zu verlassen, was ja ursprünglich mal der Plan war. Mal sehen, wie N. drauf ist, wenn er rauskrieg, das J. nicht der einzige weitere Mann in A's Liebesleben ist. Aber wie kriegt er das raus? H wankt aus A's Zelt? Als N selbst von dem fast handgreiflichen Gespräch mit M flieht? Oder D macht mal wieder Bemerkungen? Der wär doch gut dafür. Und außerdem noch A's Blicke auf Goldlöckchen und umgekehrt? Irgendwer sollte N auch zu den Gerüchen der Göttlichkeit A's ansprechen, die J ausgestreut hat, das in Ergänzung durch den Mantel arbeitet dann dem Eifer der Söldner vor, ihren Anführer unbedingt weiter zu behalten. Und für die Flucht hab ich mir jetzt schon wieder was anderes überlegt - A als Frau verkleidet? Zusammen mit M und ihren Dienerinnen?
Und was ist mit B? Taucht sie noch einmal auf? Irgendwer muß ja die Mutter des Jungen benachrichtigen, sicher gibt es eine Brieftaubenverbindung der Heeresleitung nach Hause oder sowas, vielleicht auch Signalposten? Schließlich ist der Junge der zukünftige Stiefsohn des Königs, da kann man schon mal militärische Nachrichtenübermittlungswege nutzten um Alarm zu machen.
Und die Gegner? Haben die sich irgendwo im wörtlichen Sinne eingegraben und die Erkundungstrupps stoßen darauf? Das ist irgendwie noch unausgereift. Sollte schon ein Handgemenge werden, mindestens. Oder doch zwei Kapitel draus machen? Also zwei N-Kapitel, daß hieße M und H kommen dazuwischen noch mal zu Wort. Vielleicht doch lieber mal wieder einen Planungstag dazuwischenschieben...


2007-11-20

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: recht zufrieden
Musik: Logo zwei räume weiter

Endlich mal wieder...

Wirklich schon fast zwei Wochen her, der letzte Eintrag? Das erstaunt mich selbst. Irgendwie war nie genug Zeit...
Naja, 54 hab ich jetzt am Wickel, Hamarem, entgegen den meinen Reviewern gemachten Andeutungen, die Merat erwarten, aber das paßt einfach nicht in den Zeitrahmen. Aber mit der jungen Dame werde ich ohnehin noch Probleme haben...
Ich hab jetzt auch ungefähr einen Plan, habe sogar schon etwas geschrieben, handschriftlich ergänzt, das erste mal ernsthaft drübergegangen, nunja, Planung für das Kapitel sogar gemacht. Aber es stellt sich natürlich die Frage, wie ich die recht unbequeme Erkenntnis, die mein Erzähler haben soll, in angemessener Weise herüberbringe. Kann er es gleich glauben? Doch wohl eigentlich nicht. Den letzten Schritt, die Konsequenz aus dem gewonnenen Wissen zu ziehen, den zu tun wird er sich scheuen, aber der Leser muß es wissen, dem muß es so klar vor Augen stehen, daß er H. an den Schultern packen will, schütteln und sagen: hey, willst du so enden wie der Typ da am Boden? Tu was dagegen, bleibt dem Kerl aus dem Weg. Aber die eigene Erkenntnis darf eigentlich erst Aufdämmern oder erst in einem Kapitel darauf erfolgen, auch wenn ich ja einiges schon vorbereitet habe im letzten H-Kapitel. Mal sehen, wie ich das hinbekomme. Solche Kunstfertigkeit ist beim Durchschnitt der Leserschaft ja zumeist vergebene Liebesmüh, aber einige gibt es ja doch, die so genau lesen, daß sie es merken werden und vielleicht ist es ja wie im Theater. Man kann es vom Rang aus nicht sehen, aber wenn es nicht da wäre, würde man es merken...
Und meine lieben Leser, ja, ich habe tatsächlich mehr als einen zur Zeit. Eine, die mein Werk zur Zeit regelrecht verschlingt und voll höchsten Lobes ist, daß mich erröten macht, drei andere, die regelmäßig ihr Wohlgefallen mit dem jeweils neusten Kapitel bekunden, zwei, die sich noch durch den Anfang kämpfen und zwei weitere, die aus verschiedenen Gründen zur Zeit schweigen, auch wenn der eine sehr eloquent und ausführlich Kapitel für Kapitel bearbeitet, wenn er nicht grad einen NaNoWriMo-Roman schreibt. Aber der November ist ja auch irgendwann zuende.
Also kann ich wohl zufrieden sein, auch wenn ich immer noch nicht recht weiß, worauf es hinauslaufen wird mit meinem Motto - love conquers all - Liebe ändert alles - alle suchen ihr Glück...


2007-11-24

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: selbstreflektierend
Musik: kontrovers diskutierende kinder zwei räume weiter

das nächste Kapitel...

ist natürlich wieder ein Problemfall - wie sollte es anders sein. Die Rolle des sympathischen Rothaarigen ist ja vergeben, jetzt kommt also der rothaarige Unsympath. Ich hatte schon mal einen Anfang geschrieben von 55, aber teilweise wieder verworfen, ich sollte auch das Ereignis, das Ad. nur erinnert, zeigen, das kommt immer besser - beschreibe nicht sondern zeige - das Mantra der Romanciers ;-)
Ist er wirklich unsymphatisch oder hat er nur ein Alkoholproblem? Wär ja nicht der einzige Drogenabhängige in der Geschichte, nicht wahr? Und der andere ist offenbar ja richtig ins Herz geschlossen worden von meiner Leser(innen)schaft. Und kann ich das eigentlich, einen Unsympathen? Ich hab ja schon einige Versuche gemacht, aber irgendwie werden die Charaktere alle immer furchtbar lieb. Hoffentlich passiert das bei Ad. nicht auch. Oder sollte ich sagen, hoffentlich passiert es? Ich bin mir da grad selbst im Zweifel.
Naja, mit diesem Kapitel wird zumindest der letzte erzählende Charakter eingeführt, das Ende der Geschichte kommt also deutlich näher. In geologischen Dimensionen zumindest. Es bleiben immer noch einige Tage Erzählzeit, was umgerechnet so 30 bis 50 Kapitel sein werden.
Das zweite Problem an 55 ist der Kampf. Irgendwie hab ich grad das Gefühl, ich habe es verlernt, glaubwürdige Kriegsszenen zu beschreiben. Ist blöd bei einer Geschichte wie meiner, ganz eindeutig. Ich habe mich also gestern gedrückt und statt dessen mal wieder auf FF rumgeschaut und wahre Perlen entdeckt - die ich zugegebenermaßen schon einige Zeit in meinen bookmarks hatte, aber irgendwie nie richtig gelesen hatte. Ich habe noch immer einige Geschichten in meinen FF.favoriten, die ich gar nicht kenne, wo mir nur die Beschreibung interessant vorkam, aber ich arbeite daran, das zu ändern, in mehrfacher Hinsicht. Und außerdem besteht ja immer die Hoffnung, daß Schreiber von Geschichten, die ich wirklich gut finde, auch meine Story mögen, einige dieser Fälle haben sich ja bereits gefunden.
Obwohl ich lesertechnisch nicht wirklich unzufrieden sein kann bei einem Thema wie meinem.

Ein Mittel zur Problemlösung wird erst mal die Niederlegung einer Biographie von Goldlöckchen sein, hab jetzt auch schon eine Idee, wie 55 anfangen kann, aber natürlich gibt es wieder ein neues Problem. Wer konnte wissen, daß die früher in Tarib auftauchen, als geplant? Wie lange sitzen die also schon in ihrem Versteck...

Ein Fundstück muß ich aber noch näher beleuchten, keine story auf FF, sondern ein Manga über die Kindheit von Eumenes von Kardia - einer der Feldherrn Alexanders, der einen überaus unerfreulichen Tod erlitt (soweit ich mich erinnere wurde er irgendwie in eine Kiste gestopft). Hier bei lj über einige Freundes-Verbindungen gefunden, gibt es doch tatsächlich schon einen Teil in englischer Scanlation.
Der Autor/Zeichner Hitoshi Iwaaki hat anscheinend wirklich gut recherchiert, was so die Ausstattung betrifft - über Eumenes Kindheit ist nicht wirklich viel bekannt, ist also der dichterischen Freiheit überlassen. Und irgendwie lustig ist das Lehrer-Schüler-Verhältnis, das so japanisch ist, auch wenn es Griechen sein sollen. Nicht wirklich unhistorisch aber seltsam gebrochen, als wenn man es durch einen etwas schräg gestellten Spiegel betrachtet - das selbe Phänomen wie bei japanischen Deutungen der europäischen Renaissance. Ich werd nie nie einen Roman mit Japanern schreiben, das würde eine entsprechende Verzerrung geben. Bitte erinnert mich daran, falls ich doch mal schwach werden sollte. Es ist wirklich eine ganz andere Kultur - die ich in der romantisch verklärten Form, die ich mir von allem, was ich mag, zulege, sehr liebe, die aber ganz und gar uneuropäisch ist - naturgemäß. Die mittelmeerische Antike ist dagegen ganz und gar europäisch, wie man bei der Lektüre der antiken Autoren feststellen kann. Es ist ein großer Unterschied, ob einen 2000 Jahre oder 10000 km trennen. Der erstere Abstand ist von hier aus leichter zu überbrücken.
Und trotzdem hab ich bei meinen 'Griechen' Probleme, naja, sind wohl eher Skythen oder Makedonen oder sonstwelche Barbaren. Und ich habe noch zu viele Bilder von 300 im Kopf, um mich davon wirklich lösen zu können, auch wenn es nicht richtig falsch ist. Die Phalanx meiner Ostler erinnert jedenfalls definitiv zu viel an die Hollywood-Spartaner. Irgendwie muß ich das Bild wohl mal korrigieren (und mir einen anderen Bildschirmhintergrund zulegen ;-)).


2007-11-30

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: schon müde
Musik: Lüfterrauschen, alle anderen schlafen

Homunculus erschaffen...

... oder was? Tja, was ist Ad. geworden? Ein Säufer, aber kein Zyniker. Eher ein armes Würstchen, wieder einer von der Sorte. Kann ich keine anderen? Immerhin hat er auch wenigstens eine Dreckskerl-Anwandlung, naja...
Nein, natürlich ist 55 noch nicht fertig, aber schon einmal runtergeschrieben. Überarbeitung schiebe ich den Tag schon vor mir her, unterbrochen von diversen Beschäftigungen, wie der Befüllung von drei Adventskalendern.
Hatte ein sehr erfreuliches Gespräch mit einer Leserin, die um Nachschub bettelte (vormittags), nachmittags noch drängender wurde, nachdem sie online 54 gelesen hatte. Der gefällt, daß ich keine ellenlangen Landschaftsbeschreibungen schreibe, sondern eher kurze Eindrücke, keine Detailbeschreibung der Charaktere, wenn sie selbst erzählen, sondern nur, was ihnen an anderen auffällt. Find ich einfach gut!
Und unterbrochen durch 'Kung Fu Hustle' - ein sagenhafter Film. Aber die Pro7-Doku im Anschluß war mal wieder... hätt man auch drauf verzichten können, auch wenn ich auf eine nette Idee bezüglich D. gekommen bin ;-) Ärzte sind eben doch die besseren Killer...
Tja, wann wird's fertig sein, Das Wiedersehen? Vielleicht Sonntag, wenn ich meinen Beta zum betalesen kriege am heiligen Sonntag - weil er da nicht arbeiten muß und meine Texte eigentlich nur auf der Arbeit liest. Aber ob ich morgen was gebacken kriege, mit Schimmkurs und Spieleabend ist überhaupt fraglich.


2007-12-03

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: hin und hergerissen
Musik: TV-Geräusche zwei Zimmer weiter

Mal wieder ein Hängerchen...

... aber ab heute mit 56 ;-)
Die Kampfszene wurde abgesegnet, die Gründe wurden zu Recht bemängelt, weil ich mich sehr unklar ausgedrückt hatte, und der neue Charakter wurde akzeptiert - von meinem Betaleser. Was andere dazu sagen werde ich hoffentlich auch noch hören. Bin so schrecklich verwöhnt im Moment, weil es bei den anderen neuen Kapiteln immer fast sofort ein review dazu gab, aber meine Sturmfrontreviewerin ist heute wohl gar nicht online. Naja, sowas passiert eben auch in einer digitalen Welt...
Jetzt kämpfe ich also mit Kap.56, das ganz im Zeichen der Ehefrau steht und dummerweise drei Recycling-Szenen enthält. Sowas ist immer immer doof. Es kann auch nicht wirklich ganz anders beschrieben werden, also sollte man es eigentlich weglassen, aber Details unterscheiden sich eben in dieser anderen Sichtweise doch, aber die sind so unscheinbar, daß sie auf den ersten Blick nicht auffallen. Also eine Rückschau? Eine Zusammenfassung? Letzteres schreibe ich eher ungern - wenn ich nicht schon die ganze Story so schreibe. Und Rückschauen sind gelegentlich zu verwirrend. Was also tun?
Da vor allem der Unterschied vorher-nachher in M's Betrachtung von H. für die Story wichtig ist, hatte ich jetzt also vor, in die Beschreibung von Nachher, das Vorher als Rückblende oder Erinnerung einzubauen. Aber sind vielleicht noch andere Dinge wichtig für die Story? Etwas, was ich jetzt noch nicht überblicke? Wie viel Sexappeal der unirdischen Art hat Hamarem an sich? Ist das ein Thema der Geschichte? Verwirrt das die ganze Sache zu sehr? Ich mein, ich bin jetzt bei etwa 177900 Worten mit 55 Kapiteln und mit dem Erzählen der Geschichte schätzungsweise halb durch. Ist das noch im Rahmen?
Natürlich könnte ich Details auch später ergänzen, ich mache nie einen Hehl daraus, daß es sich eben um work in progress handelt und eben gelegentlich Kapitel auch mal massiv geändert werden - falls diese Details für den späteren Verlauf wichtig werden. Aber etwas von der Tragweite sollte ich doch schon jetzt beurteilen können. Denkt man sich jedenfalls so.
Ich sollte mich also jetzt entschließen, wer hier denn den Harem hat. Obwohl Hamarem ja schon gewisse Anwandlungen in der Richtung zeigte... Gibt es doch zwei konkurrierende Systeme? Wird das vielleicht ein bißchen zu verwickelt für mich?
Ich denk wohl lieber noch mal drüber nach...


2007-12-06

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: selbsthypnotisiert
Musik: baby jack-jack zwei räume weiter

Klappt ja doch...

...das mit dem plotgerechten Erzählen. Ich sollte endlich einmal so selbstbewußt werden, daß ich darauf vertraue, daß es jedesmal doch alles irgendwie richtig an seinen Platz fällt oder ich zumindest merke, wo etwas noch im Argen liegt und wie es sinnvollerweise geändert werden sollte. Das ist meine Erkenntnis nach den gestrigen Einarbeitungen der Änderungen. Durchgelesen hab ich es heute zwar noch nicht, aber gestern mußte ich den Schreibfluß wirklich unterbrechen um ins Bett zu wanken. Der weitere Verlauf ist insofern gesichert, da ich zumindest so viele Notizen gemacht habe, um den Faden wieder aufnehmen zu können. und es war gut so, ins Bett zu gehen, denn heute fing vor sechs der Alarm an, weil der Nikolaus seine Gunst ungleichmäßig verteilt hatte - in den Augen von Nr.2.
Jetzt muß ich mich also nur wieder an Ka.56 und Merats Sicht der Dinge setzen und hab es heute abend vielleicht schon in der ersten Überarbeitung fertig. Wär ja nett, auch wenn ich nicht weiß, ob mein Beta Freitag überhaupt Zeit zum betaen findet, und dann wird es ja wieder erst Montag was.
Der ursprünglich so geniale Plan für den Mantel wurde übrigends gekickt, weil er doch nicht ganz so genial war, wie sich bei näherer Untersuchung herausstellte. Welchen Grund sollte M. haben, das Mawatizelt zu betreten? Also muß der Mantel anderswie generiert werden - voila, demnächst nachzulesen in Kap.56.
Naja, und ein paar Problemchen hab ich natürlich noch immer, aber noch ist ja nichts fertig geschrieben, kann sich alles noch einrenken.
[Selbsthypnosemodus]Du packst es immer, die Erzählung auf die Reihe zu kriegen[/Selbsthypnosemodus]


2007-12-10

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: Luftschlösserbauend
Musik: Kleiner König zwei Zimmer weiter

Zwangspause beendet

Tja, irgendwie scheint das mit der Selbsthypnose nicht so geklappt zu haben, wie es beabsichtig gewesen war. Man sollte eben keine Dilettanten dran lassen...
Das Wochenende war praktisch rechnerfrei, wegen Besuch und Krankheit meinerseits. Jetzt fühle ich mich seit Wochen erstmals wieder richtig ausgeschlafen, hat eben doch alles sein Gutes.
Außerdem habe ich gestern abend endlich mal anfangen können, mein mir selbst vorträglich gegönntes Weihnachtsgeschenk anzusehen: ROME, die erste Staffel, ungekürzt. Wahrhaft opulent und unbedingt zu empfehlen für alle, die mal einen Einblick in die römische Antike haben wollen, ohne gelangweilt zu werden. Natürlich war ich daraufhin auch etwas frustriert, weil mein antikischer Roman gar nicht so farbenprächtig ist wie dieses fantastische Serie, aber vielleicht kann man da ja noch was tricksen ;-)
In jeden Falle fehlt mir ein Kriegsgott ist mir aufgefallen. Naja, es fehlt nicht grundsätzlich ein Kriegsgott, die Kriegstreiber, die den Heerzug planen, der den Hintergrund für den Anfang der Story bildet, haben natürlich einen, der wird sogar genannt, es wird ihm vor der Schlacht geopfert etc, aber Ostler und Südler kommen in dieser Hinsicht ein bißchen kurz. Nun könnte man sagen, wozu brauchen die es denn, aber die Ostler werden allenthalben als Söldner angestellt, irgend eine Kriegskultur müssen die haben.
Ohnehin hab ich gemerkt, daß jetzt höchste Zeit ist, das Motto deutlicher herauszuarbeiten, mein Beta brauchte 10 Versuche, bis er drauf kam und das ist nicht gut.
Wenn das jemand liest, der auch mal einen Blick in meine Story geworfen hat: was für ein Motto nehmt ihr an, nach eurer Lektüre des Textes (nicht hier in den Einträgen spicken!)?
Habe jetzt Planungen für Nefut jr, Merat, Nefut sr, Hamarem, jedenfalls weitgehend. Läuft wohl zwischenzeitlich wieder auf eine Castverschlankung hinaus. Aber um den Besuch in Hannai komm ich nicht herum, wenn A. noch was über seine Eltern herausfinden soll. Tja, 56 ist natürlich noch immer nicht fertig und selbst wenn ich es heute fertig machen sollte - was noch äußerst ungewiß ist - wird es frühestens morgen gebetat. Also schaun wir mal...


2007-12-16

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: wirr im Kopf
Musik: 4 Mann schnarchen ein Stockwerk über mir

OMG

Tja, jetzt hab ich es wirklich getan und meinen DGS-Charakteren unwiderruflich Gesichter gegeben.
Schaut alle mal bei animexx und schimpft über oder lobt meine Bildwahl ;-)

Fünf Charaktere des DGS-Cast, erstellt von Bettina Lege mit dem South Park Character Generator
Die Charakterportraits für Die Geflügelte Schlange sind 2007 mithilfe des SP Studio (South Park Character Generator) von Janina Himmen (ehemals Köppel) unter externer linkhttps://www.sp-studio.de/ von Bettina Lege gestaltet worden, 2023 mit GIMP freigestellt und arrangiert.


2007-12-21

Momentaner Aufenthaltsort: in meiner Höhle
Stimmung: frustriert oder verzweifelt
Musik: KiKa zwei Räume weiter

Jonglieren

mit Zeit nämlich, aber irgendwie gelingt das nicht. Es wird immer weniger und weniger, je mehr man versucht, effizient zu werden - aber vermutlich fange ich das mit der Effizienz einfach falsch an...
Schon wieder ist annähernd eine Woche ins Land gegangen, Weihnachten steht vor der Tür, keine Post erledigt, kein Brief geschrieben, grad mal mit Mühe 56 hervorgequält, was auch wieder fast niemanden interessierte oder allenfalls Unmutsäußerungen hervorrief, warum denn noch immer nicht dies aufgeräumt oder das weggeräumt oder jenes sauber gemacht sei... Und die Geschichte brennt mir auf den Nägeln, 57 will geschrieben werden, statt dessen will ich mich hier in meinem unregelmäßig geführten blog verewigen und wofür oder für wen? Naja, ein paar lesen es wohl doch, denn sonst hätte es keine Reaktionen auf meine South Park Krieger gegeben. Aber die Nebencharaktere wollte ich doch auch noch gestalten, und ein paar Stories, die ich zu lesen angefangen habe, weiterlesen, meine Reviewer durch Freundlichkeit bei Laune halten... Alles gelingt irgendwie nicht. Jetzt stehle ich E. schon wieder die Zeit, weil heute ja noch mal Fußball ansteht etc pp und darum eigentlich keine Zeit für den Rechner ist. Jetzt sollte Mama doch bitte ihren Pflichten nachkommen und sie tut es mal wieder nicht. Und sie sollte sich schämen und tut es doch nicht aus ganzem Herzen weil ich merke, wie sehr ich es brauche, zu schreiben, Resonanz zu erhalten. Ich drehe sonst wirklich und wahrhaftig durch!
Und unbescheiden bin ich auch, denn ich will wieder und noch viel mehr lange ausführliche reviews haben. Es gibt doch Leute, die sie schreiben, sogar welche, die sie mir schreiben, warum dann nicht dann, wenn ich sie zur Hebung meiner Stimmung grad gut gebrauchen könnte? Oder ist die Story durch den Umschlag so schlecht geworden, daß auch der wohlwollendste Reviewer kein gutes Haar mehr daran finden kann? Ich sollte nicht zweifeln, ich sollte schreiben - Kap.57, Nefuts Sicht der Dinge, Amemnas Wundertaten auf dem Schlachtfeld, nicht hier, oder den Rechner ganz aus machen und was 'Vernünftiges' machen. Ich verpaß doch nichts. Wenn einer schreibt, dann nicht jetzt sondern eher abends. Ich weiß das - und trotzdem kann ich nicht davon lassen. Es IST eine Sucht, furchtbar.


 
2008

nach oben

zum nächsten Jahr


nach oben

zur mobilen Version

© der Grafiken im Blog bei Bettina Lege oder wie angegeben,
© Karl-Werner Lege: Seitenlogo-Grafik (2004), weitere Urheberrechte im Detail,
© Bettina Lege (Kontakt) 2004 / 2024,
zuletzt geändert am 12.07.2023.